Ehemaliger Wirtschaftsminister: Untergangsszenario ist „Müll“ Skip to content

Ehemaliger Wirtschaftsminister: Untergangsszenario ist „Müll“

By Iceland Review

gylfi-magnusson-radherraDer Wirtschaftswissenschaftler und ehemalige Wirtschaftsminister Gylfi Magnússon hat das Untergangsszenario des CNN/Fortune Journalisten Cyrus Sanati, Island sei „Europas tickende Zeitbombe“ zurückgewiesen. Sanatis Argumente basierten auf falschen Annahmen, außerdem zitiere er Wirtschaftsdaten falsch.

Sanatis Artikel war am Montag veröffentlicht worden. „Die unvermeidliche Demaskierung von Islands dubioser Rettung der Wirtschaft schwerwiegende Konsequenzen für das restliche Europa haben und zu einer weiteren Panik auf dem Kontinent führen.“

In einem Interview mit visir.is sagte Gyfi, dass Sanati nicht zwischen den alten und neuen Banken unterscheiden könne und dass er offensichtlich wenig über die Situation in Island wisse.

Er wies auch Sanatis saloppe Ausdrucksweise zurück, Islands Banken seien „Zombies“. Nicht einmal die alten Banken könnten als solche bezeichnet werden.

„Das sind nur Unternehmen, die geschlossen werden mussten und die neuen Unternehmen sind in keinster Weise „Zombie-Banken“. Daher finde ich den Artikel verwirrend und seltsam und einen der merkwürdigsten Artikel der letzten Zeit aus der Feder eines geachteten Nachrichtenmagazins.“

Gylfi betont die Notwendigkeit einer klaren Botschaft an die Welt zur Lage der Nation, damit solcher „Müll“ sich nicht vervielfältige.

Lesen Sie hier mehr über die Geschichte.

DT

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!