Deutscher Siliziummetallhersteller liebäugelt mit Nordisland Skip to content

Deutscher Siliziummetallhersteller liebäugelt mit Nordisland

Húsavík in Nordostisland soll die erste von drei Optionen sein, die die Vertreter des deutschen Unternehmens PCC als Standort für eine Siliziummetallfabrik ausgeguckt haben, wurde vorgestern abend in den Nachrichten von Stöð 2 berichtet.

husavik_ps

Húsavík. Foto: Páll Stefánsson.

Die Deutschen waren mit Vertretern der örtlichen Verwaltung zusammengetroffen und verliehen ihrem Wunsch Ausdruck, dass es über die Niederlassung der Fabrik innerhalb von sechs Monaten eine Entscheidung gebe und sie im Jahr 2013 mit dem Bau beginnen könnten.

Ein Vertreter des Unternehmens sagte dem Nachrichtenmagazin, es gehe um Investitionen von 100 Millionen Euro (16 Mrd. ISK, 130 Mio USD)

Alcoa hatte erst kürzlich sein Vorhaben, in der Region ein Aluminiumwerk zu errichten, zurückgezogen, weil die notwendige Energie nicht zu einem akzeptablen Preis zur Verfügung stehe.

Über diese Geschichte lesen Sie hier mehr und hier mehr über den Siliziumunternehmer.

DT

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter