Der Eyjafjallajökull-Ausbruch und der Ozean Skip to content

Der Eyjafjallajökull-Ausbruch und der Ozean

Die Aschewolke, die sich durch den Ausbruch des Vulkans Eyjafjallajökull (Süd-Island) im Jahr 2010 ausbreitete, erhöhte die Eisenkonzentration in der Oberfläche des Meeres, was dazu beitrug, das Wachstum von Phytoplankton, einem Grundbestandteil der Nahrungskette, um 20 bis 45 Prozent zu erhöhen.

eyjafj-eruption-ash-cloud_bbDer Ausbruch in Eyjafjallajökull. Foto: Bjarni Brynjólfsson/Iceland Review.

Meeres-Biogeochemiker Eric Achterberg von der Universität Southampton und seine Kollegen nahmen während und nach dem Ausbruch an den Forschungen im Island-Becken teil, wie livescience.com berichtet.

Laut Achterberg war dies die erste Gelegenheit für Wissenschaftler überhaupt, die unmittelbaren Auswirkungen von Asche, die ins Meer fällt, zu erforschen.

Gleichzeitig wurde der Nitratgehalt beinah aufgebraucht, was darauf hindeutet, dass die höheren Mengen an Phytoplankton die Nährstoffe verbrauchten.

Dass festgestellt wurde, dass die Aufnahme von Kohlendioxid durch das Phytoplankton um zehn bis 20 Prozent gestiegen war, wird als Schlag gegen Geo-Engineering-Einrichtungen gewertet, die darauf abzielen, CO2 zu reduzieren, indem den Meeren große Mengen an Eisen zugeführt werden.

Achterberg und seine Kollegen veröffentlichten ihre Ergebnisse in der Zeitschrift Geophysical Research Letters.

gab

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter