DeCODE Genetics für 52 Milliarden verkauft Skip to content

DeCODE Genetics für 52 Milliarden verkauft

Das isländische Genforschungsunternehmen deCODE Genetics wurde gestern für ISK 52 Milliarden (EUR 317 Millionen) an das Pharmaunternehmen Amgen verkauft. Der Kauf war vom Amgen-Vorstand einstimmig beschlossen worden. Die Transaktion wird voraussichtlich bis Ende des Jahres abgewickelt sein.

kari-stefansson_psDeCODE Gründer und Geschäftsführer Kári Stefánsson. Foto: Páll Stefánsson.

Amgen-Geschäftsführer Robert A. Bradway sagte in einer Pressemitteilung, deCODE Genetics habe Weltklasse-Fähigkeiten in der Genforschung hinsichtlich menschlicher Krankheiten erworben. „Diese Fähigkeiten werden unsere Tätigkeiten zur Identifizierung und Validierung von menschlichen Krankheits-Targets verbessern“, fügte er hinzu.

Der Gründer und Geschäftsführer von deCODE Genetics, Kári Stefánsson, sagte, das Geschäft ermögliche, die Forschungen seines Unternehmens in Therapien umzusetzen. „Einer der Wege, den vollen Wert der Humangenetik auszuschöpfen, ist es, unsere Forschung mit den Bemühungen, Medikamente zu entwickeln, zusammenzuführen, um Target-Erkennung, Validierung und Schwerpunktsetzung zu beschleunigen“, erklärte Kári.

„Wir glauben, dass Amgens Ziele und Fähigkeiten, unsere Genforschung in ihre Forschungs- und Entwicklungsbemühungen in bedeutende Therapien für Patienten umsetzen wird“, sagte er weiter.

DeCODE Genetics wurde 1996 in Reykjavík gegründet und gilt als eines der weltweit führenden Unternehmen in Sachen Analyse und Verständnis der Verbindung zwischen Genom und Krankheitsanfälligkeit. Die Firma hat genetische Risikofaktoren für verschiedene Krankheiten wie kardiovaskuläre Erkrankungen und Krebs entdeckt.

Amgen hat seinen Sitz in Thousand Oaks, Kalifornien.

gab

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter