Bergsteiger saßen fest Skip to content

Bergsteiger saßen fest

Eine Gruppe von Bergsteigern ist am ersten Mai-Wochenende auf dem Hvannadalshnjúkur, Islands höchstem Berg (2110 m) in Schwierigkeiten geraten. Bei schlechter Sicht mussten sie ohne Proviant mehr als drei Stunden am Gipfel ausharren.

hvannadalshnjukur-climbers_ps

Hvannadalshnjúkur. Themenfoto: Páll Stefánsson.

Ihre Rucksäcke hatten sie weiter unten zurückgelassen. Normalerweise verbringen Wanderer nicht mehr als eine halbe Stunde am Gipfel. Die gesamte Wanderung dauert zwischen 12 und 14 Stunden.

Schneefall hatte den Weg nach unten zugedeckt und Felsspalten waren nicht mehr sichtbar gewesen. Davon gibt es viele in dem Gebiet des Öræfajökull, einem Teil des Gletscher Vatnajökull. Zudem funktionierte das GPS Gerät nicht richtig, berichtet das Morgunblaðið.

Die Bergsteiger begannen sich Sorgen zu machen und überlegten, die Rettungswacht anzurufen. Sie standen dann jedoch in telefonischem Kontakt zu einem erfahrenen Bergführer, der den Guide der Gruppe sicher den Berg herunterdirigierte.

„Bei solch einer Kälte auf einem Gipfel festzustecken ist eine toternste Sache. Ein Mitglied der Gruppe war bereits auf dem Weg nach oben erschöpft. Wenn Leute ihre Rucksäcke zurücklassen und keinen Proviant bei sich haben, fehlt nicht mehr viel, um in Schwierigkeiten zu geraten,“ Sagte Leifur Örn Svavarsson, ein guide bei den Icelandic Mountain Guides, der zur selben Zeit auf dem Berg unterwegs gewesen war.

Der Guide der Bergsteigergruppe, der unternehmensunabhängig arbeitet, kann viele Jahre Bergerfahrung auf dem Hvannadalshnjúkur nachweisen und die Gruppe übte keine Kritik an ihm.

Dennoch wirft dieser Vorfall Fragen nach Qualifikationen für Bergführer auf. In Island gibt es derzeit keine Vorschriften.

Das Ministerium für Industrie und Tourismus beschäftigt sich nun damit, ein Regelwerk für die Ausbildung von Beschäftigten im Outdoorbereich zu schaffen, wie es in den meisten europäischen Ländern bereits existiert.

„Typisch für Island, dass es im Guiding-Bereich keine professionellen Anforderungen gibt,“ kritisiert Leifur und fordert strenge Regeln für das Training von Bergführern.

DT

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter