Ausgrabungsstätte zeigt jetzt allen, wie das Stiftsleben war Skip to content

Ausgrabungsstätte zeigt jetzt allen, wie das Stiftsleben war

By Iceland Review

Die Ausgrabungsstätte eines mittelalterlichen Klosterstifts in Skriðuklaustur im Fljótsdalur, Ost-Island, wurde vergangenen Samstag offiziell für den Publikumsverkehr eröffnet. Dies markiert das Ende eines der ausgedehntesten Ausgrabungs-Projekte in jüngerer Zeit; die Grabungen dauerten ein Jahrzehnt an.

skriduklaustur_go

Skriðuklaustur. Foto: Geir Ólafsson.

Bildungsministerin Katrín Jakobsdóttir eröffnete die Stätte, und viele Besucher waren dabei. Die Einweihung war Schlussveranstaltung des örtlichen Festivals Ormsteiti, wie ruv.is berichtet.

Die Bischöfin von Island, Agnes M. Sigurðardóttir, hielt eine Predigt. „Hier fanden sehr bemerkenswerte Dinge statt […]. Die Mönche haben nicht nur die Bibel studiert, sie waren auch verantwortlich für soziale Dienste, kümmerten sich um die Armen und um Menschen in Not.”

In diesem Sommer wurden Einrichtungen errichtet, die das Stiftsleben demonstrieren sollen. Das Klosterstift diente früher auch als Krankenhaus. „Die Gebäude waren wesentlich größer und komplexer, als wir erwartet hatten“, sagte Archäologin Steinunn Kristjánsdóttir, die die Ausgrabungen leitete.

„Es handelt sich um das nördlichste Stift, das jemals in Europa ausgegraben wurde, und in Island sogar um das einzige; demnach stellt es einen wichtigen Meilenstein für uns Archäologen“, erklärte Steinunn.

gab

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!