30-Tonnen Kokain-deal mit isländischer Beteiligung? Skip to content

30-Tonnen Kokain-deal mit isländischer Beteiligung?

Drei im Sommer inhaftierte Isländer werden verdächtigt, in einen der weltweit grössten Drogenschmuggel verwickelt zu sein, nachdem die Polizei von Equador 600 Container gefunden hatte, in denen sich 30 Tonnen mit Sirup vermischtes Kokain befand.

Die Isländer stehen unter Verdacht, beim Schmuggel von 17 der 30 Tonnen geholfen zu haben. Das Verfahren gegen einen der Verdächtigen beginnt bald. Er hatte vergangenes Frühjahr nach Angaben von Fréttabladid versucht, sechs Kilo Amphetamine nach Island zu schmuggeln.

Zwei Verdächtige aus den Niederlanden, die dem Schmuggelfall von Equador zugerechnet werden, machten ihre Aussagen am Telefon.

Einer der beiden sagte dem Fréttabladid, dass er nicht in den Amphetaminschmuggel verwickelt war, sondern nur den Isländer als Mittelsmann bei der Geldwäsche benutzt habe.

Übersetzt von Dagmar Trodler.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter