„Idiot“ ist nicht länger in isländischen Gesetzten zu finden Skip to content

„Idiot“ ist nicht länger in isländischen Gesetzten zu finden

Das wort fáviti („Idiot“) wird aus dem 222. Artikel des isländischen Strafgesetztbuches eliminiert, wenn ein entsprechender Gesetztesentwurf das Parlament passiert. Stattdessen wird in Zukunft die Rede sein von „Personen mit entwicklungsbedingten Störungen.“

Derzeit lautet der Artikel: „Jeder der absichtlich oder durch Unachtsamkeit gefährliche Gegenstände oder Chemikalien in die Hände von Kindern unter 15 Jahren, geisteskranken Personen oder Idioten gibt, muss mit Geldstrafe oder Gefängnisurteil rechnen…” berichtet ruv.is.

Es gibt in der isländischen Gesetzgebung auch Bezüge zu Personen die fatlaður („behindert“) und daufblindur („blind und stumm“) sind. Sie sollen in „Individuen mit Behinderungen“ und zu „Individuen mit Hör-und Sehbehinderungen“ geändert werden.

Der Gesetzentwurf ist Teil einer Anstrengung Islands die UN Menschenrechtskonvention für Menschen mit Behinderungen zu erfüllen, wie es auf der Webseite des Ministeriums heisst. Der Gesetzesinhalt wird nicht geändert, betont das Ministerium.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter

Recommended Posts