80 Arzneien derzeit in Island nicht erhältlich

Prozac pills

Die Vorliebe der internationalen Pharmaindustrie für grosse Märkte hat zur Konsequenz, dass Dutzende von Medikamenten derzeit in Island nicht erhältlich sind, berichtet RÚV. Der Apotheker Aðalsteinn Jens Loftsson sagt, die Lage könne es für Einheimische erschweren, die richtige Medizin zu erhalten, und sie könne geradezu gefährlich sein. Auch der britische Brexit hat Auswirkungen auf die Verfügbarkeit eines bestimmten Medikamentes in Island.

Wir erleben das täglich, keine Frage, und in unterschiedlicher Ausprägung. Manche Fälle sind schwerwiegender als andere und schwieriger zu lösen,” sagt Aðalsteinn. Ein Hämorhoidenmedikament etwa ist derzeit nicht verfügbar. “Der Hersteller dieser Zäpfchen entschied, die Produktion einzustellen und verkaufte die Lizenz an einen anderen Produzenten. Der hatte kein Interesse an Island und gab die Marktlizenz zurück. Damit ist das Medikament von der Liste gestrichen.”

In vielen Fällen ist es schwierig, um solche Herausforderungen herumzuschiffen. Auch wenn manche Importeure Sonderlizenzen erhalten haben, um nicht verfügbare Medikamente oder Vergleichspräparate zu einzuführen, “das hat nicht immer so funktioniert,” sagt Aðalsteinn.

Im letzten Sommer waren Schilddrüsenpräparate und Nasensprays für Allergiker in Island nicht erhältlich gewesen. Auch Betablocker, die gegen Bluthochdruck verschrieben werden, hatte es nicht gegeben.

Man kann da noch mehr nennen. Ein altes und erprobtes Antibiotikum, das einfach von der Liste gestrichen wurde. Es war das einzige Präparat in der Kategorie.”

Apotheker dürfen kein Vergleichspäparat ausgeben, wenn ein Medikament nicht zu bekommen ist. Dem Patienten bleibt dann nichts anderes übrig als wieder zum Arzt zu gehen. Das führt nicht nur zu höheren Kosten für ihn, weil jeder Arztbesuch einzeln bezahlt werden muss, sondern auch “zu einer zusätzlichen Belastung für Gesundheitszentren, Ärzte, Spezialisten und Krankenhäuser,” erklärt Aðalsteinn. “Ich würde daher sagen, es wäre wünschenswert, dass alle, die von dem Problem betroffen sind, sich zusammen zu finden und nach Lösungen zu suchen.”

Er weist auch darauf hin, dass es bei neuen Medikamenten länger dauere, die Insel zu erreichen, weil sie oft zuerst in grösseren Ländern vermarktet werden. “Das ist kein Geheimnis.”

Auf der Webseite der isländischen Arzneimittelbehörde findet man die Liste aller derzeit nicht verfügbaren Medikamente