E.coli Fund im Borgarfjörður – Wasser soll abgekocht werden

Im Trinkwasser des Wasserversorgers Grábrókarveita ist eine Verschmutzung mit E.coli und anderen Colibakterien festgestellt worden, berichtet RÚV. Das Trinkwassergebiet umfasst die Stadt Borganes, Bifröst, Varmaland, sowie zahlreiche Sommerhäuser und einige Häuser im Borgarfjörður.

Wie RÚV schreibt, ist dies die erste Verschmutzung dort, seit die Trinkwasserrentnahmestelle im Jahr 2007 in Betrieb genommen wurde. In dem Gebiet leben 2500 Menschen, hinzu kommen Touristen in Kurzaufenthalten.

Wassernutzer in diesem Gebiet werden dazu angehalten, ihr Trinkwasser mehrere Minuten lang sprudelnd kochen zu lassen, bevor sie es für den Verzehr nutzen.

Vor allem Kinder, ältere Menschen und solche mit geschwächtem Immunsystem sind durch die Colibakterien gefährdet.

Am kommenden Mittwoch soll ein neues Klärgerät an der Trinkwasserentnahmestelle in Betrieb genommen werden, welches für mehr Sicherheit bei der Trinkwasserqualität sorgen soll. Mindestens so lange muss das Trinkwasser in der Region abgekocht werden.

Seit letzter Woche ist das Trinkwasser täglich kontrolliert worden, hieraus entstand der Verdacht auf die Verseuchung. Die gestrige Wasserprobe bestätigte dann den Verdacht auf die bakterielle Verseuchung.