Ultramarathon im isländischen Hochland geplant

Fjallabak - syðra highland

Die isländische Umweltbehörde hat dem Unternehmen Arctic Yeti Ltd. erlaubt, in diesem Sommer den sogenannten “Ultramarathon” im Hochland abzuhalten. Damit findet zum ersten Mal solch eine Veranstaltung in Island statt: die Teilnehmer haben vom 26. Juni bis zum 3. Juli sechs Tage Zeit, die 280 Kilometer zurückzulegen. Javi Gálves, der Geschäftsführer von Arctic Yeti, sagte mbl.is, sein Unternehmen hoffe, den Marathon zu einer jährlichen Veranstaltung zu machen.

Um die 50 Teilnehmer werden erwartet. Der Marathon soll in den Naturschutzgebieten Fjallabak und Þjórsárdalur stattfinden. Die Route setzt sich aus einer Mischung aus Strassen, Pisten und Wanderwegen zusammen.

Übernachtet wird während des Marathons auf Campingplätzen im Þjórsárdalur, die Arctic Yeti aufsetzt, das Unternehmen stellt dabei Zelte und andere Notwendigkeiten zur Verfügung. Die Teilnehmer müssen während des Laufs Tüten für Biomüll und für die Notdurft mit sich führen, welche an gekennzeichneten Orten entsorgt werden.
Arctic Yeti ist eine spanische Reiseagentur, die sich auf Reisen in die nordischen Länder spezialisiert hat. Zuvor hat das Unternehmen einen Ultramarathon in Costa Rica abgehalten.

Laugavegsmarathon nach 30 Minuten ausverkauft

Landmannalaugar tourist

Der Laugavegsmarathon 2021 war gestern innerhalb von 30 Minuten ausverkauft. Eine Sprecherin der Veranstaltung bedauert, dass nicht jeder, der Interesse hatte, sich auch registrieren konnte.
Der Laugavegslauf ist ein anspruchsvoller cross country Ultramarathon über 55 Kilometer, der zwischen Landmannalaugar und der Þorsmörk stattfindet. Wanderer sind für gewöhnlich vier Tage auf dieser Strecke unterwegs, die schnellsten Läufer schaffen es in vier bis fünf Stunden. Der Ultramarathon findet im Juli statt.

“Im Jahr 2018 war der Lauf innerhalb von drei Wochen ausverkauft. Im Jahr 2019 innerhalb von drei Tagen. Drei Stunden dauerte es im letzten Jahr, und diesmal waren wir nach 30 Minuten ausverkauft,” gab Silja Úlfarsdóttir, die Sprecherin von ÍBR in einem Interview im Radiosender Bylgjan an.

Die Unzufriedenheit derer, die nicht durchgekommen waren oder in der Kartenbestellung festhingen, ist gross. Auch bekannte isländische Laufgrössen wie Örvar Steingrímsson, der den Laugavegsmarathon schon oft gelaufen ist, hatten es nicht geschafft, die Kartenbestellung zu beenden, so mancher blieb schon bei der Grösse des Teilnehmershirts im System hängen.

Aus Sicherheitsgründen ist die Teilnehmerzahl auf 550 Personen begrenzt. Die Sicherheit der Teilnehmer gehe vor allem anderen, sagte Silja im Interview. Oft gebe es unerwartet schlechtes Wetter und dann müssen alle untergebracht werden. Daher sei es leider nicht möglich, die Teilnehmerzahl zu erhöhen.
Die meisten Teilnehmer seien Isländer, doch hätten es auch einige Ausländer geschafft, sich zu registrieren, wenn auch viel weniger als sonst. Da sie ihre Teilnahme pandemie-bedingt möglicherweise wieder absagen müssten, gebe es durchaus Chancen für Läufer auf der Warteliste.