Diljá vertritt Island bei der Eurovision 2023

diljá iceland eurovision

Die Sängerin Diljá wird Islands Vertreterin beim Eurovision Songcontest 2023 in Liverpool. Sie setzte sich am vergangenen Samstag gegen ihre zehn Konkurrenten durch. Zwischen Diljás Song “Power” und dem zweitplazierten Sing “OK” von Langi Seli og Skuggarnir lagen immerhin 70.000 der 250.000 Stimmen.

Insgesamt hatten zehn Künstler an der Endausscheidung teilgenommen. Das Halbfinale hatte am 18. und 25. Februar stattgefunden, wo die Öffentlichkeit per Telefon, SMS und online hatte wählen können. Beim Halbfinale hatten noch alle Beiträge in isländischer Sprache vorgetragen werden müssen.
Im Finale konnten die Künstler dann die Sprache wählen, die auch für den Wettbewerb vorgesehen ist, englisch oder isländisch. Ausserdem entschieden diesmal Richter über 50 Prozent der Stimmen.
Diljás Lied war von Diljá und Pálmi Ragnar Ásgeirsson geschrieben worden, letzterer ein alter Hase im Eurovisionsbusiness, von ihm stammte auch der Beitrag von 2015, “Unbroken”.
Die diesjährigen Eurovisions-Moderatoren Unnsteinn Manuel Stefánsson, Ragnhildur Steinunn Jónsdóttir, und Sigurður Þorri Gunnarsson sind beliebte Personen aus den Medien.

Norwegen und Schweden wählen Daði Freyr zum Eurovision Gewinner

Eurovision Iceland Daði og gagnamagnið

Eurovisionfans in Norwegen und Schweden haben Islands Betrag zum Songcontest 2020 als ihren Favoriten unter den 41 Teilnehmern gewählt, berichtet RÚV. Auch wenn der diesjährige Sangeswettbewerb wegen der weltweiten Coronakrise abgesagt werden musste, haben viele Nationen spezielle TV-Shows ausgestrahlt, wo ein Lieblingssong gewählt wurde.

Wenn COVID-19 dem Songcontest keinen Strich durch die Rechnung gemacht hätte, wäre der Wettbewerb letzte Woche in Rotterdam abgehalten worden. In diesem Jahr wäre er noch spannender gewesen, weil Island Beitrag von Daði Freyr and Gagnamagnið für viele schon im Vorfeld den Sieg errungen hatte.

Die Prozudenten des Songcontest organisierten stattdessen eine Liveshow mit dem Titel Europe: Shine a light, wo alle 41 Songs in Teilen ausgestrahlt wurden.

Daði Freyr sandte einen besonderen Gruss an die Show und bezauberte seine Fans damit aufs Neue.

Daði Freyr reist für Island zum Songcontest

Die Band Daði and Gagnamagnið wird Island beim Europäischen Songcontest 2020 mit dem Lied Think about Things im Mai in Rotterdam vertreten. Die Gruppe war am vergangenen Samstag als Sieger aus dem letzten Ausscheidungswettbewerb hervorgegangen
In der Endausscheidung hatten fünf Beiträge gestanden, neben Daði and Gagnamagnið waren dies Dimma mit Almyrkvi, Helga and Ísold mit Meet me Halfway, Íva mit Oculis Videre und Nína mit Echo.

Am Ende von Telefonvoting und dem Spruch von 10 internationalen Richtern gingen Daði und Dimma ins Stechen. Wie schon aus dem Telefonvoting gingen Daði und seine Mitsänger auch hier als Sieger hervor. Daði and Gagnamagnið nehmen damit zum zweiten Mal an den prestigeträchtigen Wettbewerb teil. Im Jahr 2017 hatten sie es bis ins Stechen geschafft und verloren dort die Teilnahme an Svala mit ihrem Song Paper.

Beim Auftritt der blinden Sängerin Íva hatte sich am Samstag ein technischer Fehler ereignet, das Mikrophon einer der Hintergrundsängerinnen mitsamt Übertragung funktionierte nicht. Íva hatte darauf darum gebeten, ihr Lied noch einmal vortragen zu können, doch offenbar war diese Bitte nicht so bei der Aufnahmeleitung angekommen.
Heute veröffentlichte RÚV eine Entschuldigung des Senders bei der Sängerin. “Die Sendeleitung hat die Meldung erhalten, dass der Mitkomponist des Liedes, Richard Cameron, keine Beanstandung geäussert habe. Dort ist es offensichtlich, dass Fehler in der Mitarbeiterkommunikation bei RÚV entstehen.” heisst es in dem Text.
Die Geschäftsleitung bedauere aus tiefstem Herzen, dass dies geschehen sei und habe Íva und ihre Mitarbeiter um Entschuldigung gebeten. Íva und die Sängerinnen des Liedes hätten in dem ganzen Prozess echte Professionalität gezeigt und hätten das Lied gemäss der Umstände einwandfrei vorgetragen.

Hier findet man den Beitrag Oculis Videre.