Restauration der Silfrastaða-Kirche dauert länger als erwartet

Silfrastaðir, Silfrastaðakirkja

Die Kirche von Silfrastaðir im Skagafjörður hatte 120 Jahre auf ihrem Fundament geruht, bevor sie Ende 2021 komplett auf einen Schwertransporter verladen und in die Restaurationsschreinerei Ýr in Sauðárkrókur gebracht wurde. Dort wird das in unter Denkmalschutz stehende Gebäude saniert, berichtet RÚV.

Schreiner Stefán Þór Þórsson bezeichnet es als ein Privileg, dieses Projekt in die Hände gelegt zu bekommen. Es sei auch eine grosse Herausforderung, weil aufgrund des Schutzstatus wie früher gearbeitet werden müsse.
Die Kirche befindet sich in schlechtem Zustand. Wind und Wetter haben das Holz verrotten lassen, und die Schreiner mussten im Prinzip jeden einzelnen Pfosten und Balken ansägen, um herauszufinden, ob er erneuert werden muss.

Dadurch sind die Restaurationskosten in schwindelnde Höhen gestiegen, aus den veranschlagten 50 Mio. ISK sind inzwischen 80 Mio. geworden. Davon konnten 36 Mio. über einen Unterstützungsfonds aufgefangen werden. Die gestiegenen Materialkosten machte einen grossen Teil der Mehrkosten aus. Bislang ist unklar, wie lange die Restaurationsarbeiten andauern. Stefan meint, seine Tochter sei jetzt acht Jahre alt, und vielleicht könne sie in der Kirche ja konfirmiert werden.
Die alte Kirche steht hinter einem Bretterverschlag im Herzen von Sauðárkrókur, an den Wänden finden sich Informationentafeln zu dem Restaurationsprojekt.

Silfrastaðakirche zur Sanierung abtransportiert worden

Die Silfrastaðakirkja im Skagafjörður ist nach Sauðárkrókur transportiert worden, um dort im ganzen saniert zu werden, berichtet RÚV. Die kleine Kirche war im Jahr 1896 errichtet worden und steht unter Denkmalschutz. Das Bauwerk hatte sich zuletzt in einem schlechten Zustand befunden, es war feucht, Schimmel hatte sich breitgemacht und der Kirchturm war völlig unbrauchbar.

Die Gemeinde hatte vom Fonds für Denkmalschutz mit fünf Mio. ISK eine grosszügige Summe erhalten, doch reicht das Geld gerade mal für ein Zehntel der Sanierungsarbeiten.
Bereits im Sommer war der Kirchturm zur Reparatur abtransportiert worden. Jetzt also folgte der Rest des Gebäudes, nachdem man Einrichtung und Wandverkleidung entfernt und auch einen Teil der Fenster herausgenommen hatte. Im Nachrichtenlink gibt es Fotos von der Aktion.

Die Kirche wurde dann im Ganzen vom Fundament gehoben, auf einen Speziallaster geladen und nach Sauðárkrókur transportiert. Häuser fahren auf der Insel des Öfteren mit dem Laster, wie das Titelfoto zeigt, doch eine Kirche auf Rädern sieht man auch in Island nicht alle Tage.
Nach dem Abtransport sollen Fundament und Tragegerüst ebenfalls ausgebessert werden. Die Sanierung der Kirche ist auf fünf Jahre veranschlagt und ist auf Kosten von um die fünfzig Mio. ISK veranschlagt.