COVID19: Kirchen geschlossen, Neujahrsmessen im Radio zu hören

New Year's Eve Fireworks in Reykjavík, 2017.

Islands Staatskirchen werden an diesem Jahreswechsel leer bleiben. Das hat Bischöfin Agnes M. Sigurðardóttir angesichts der neuen Coronawelle mit der Omikronvariante angekündigt.
Die religiösen Zeremonien der evanglisch-lutherischen Staatskirche werden zwar stattfinden, doch allesamt hinter verschlossenen Türen. Gläubige können den Zeremonien im Radio bei Rás 1 beiwohnen.
Am Silvesterabend findet um 18 Uhr eine Andacht in der Hallgrímskirche statt. Pastor Sigurður Árni Þórðarson liest die Messe, dazu gibt es Musik vom Chor der Hallgrímskirche unter der Leitung von Steinar Logi Helgason.
Am Neujahrstag um 11 Uhr wird eine Messe in der Reykjavíker Domkirche gefeiert. Die Feierlichkeiten werden von Bischöfin Agnes M. Sigurðardóttir, Pastor Sveinn Valgeirsson und Pastorin Elínborg Sturludóttir gehalten. Organist: Kári Þormar. Es singt der Chor der Domkirche.
Am 2. Januar um 11 Uhr findet eine Messe in der Áskirche im Laugardalur statt. Die Messe hält Pastor Sigurður Jónsson. Organist: Bjartur Logi Guðnason. Es singt der Chor der Áskirche.

Die evanglisch-lutherische Staatskirche ist die grösste religiöse Institution in Island, 62 Prozent der Einwohner sind Kirchenmitglieder. Zweitgrösste religiöse Instititution mit 4 Prozent ist die katholische Kirche. Etwa 7,6 Prozent der Isländer gehören keiner Glaubensgemeinschaft an.

Der aktuellen Coronawelle ist es zu verdanken, dass die Kirchen geschlossen bleiben. An den Weihnachtstagen waren 1600 Personen positiv getestet worden, alleine am 26. Dezember hatte es 664 Infektionen gegeben. Obwohl es aus anderen Ländern Hinweise darauf gibt, dass die Omikron Variante weniger Krankenhauseinweisungen verursacht, waren die Seuchenschutzmassnahmen am 2. Dezember strenger gestaltet worden, weil Infektionen dennoch zu Krankheitsfällen führen und den Betrieb der Universitätsklinik belasten.