Lawinengefahr in Westfjorden und Nordland

Avalanche in Iceland February 2014.

Für den nördlichen Teil der Westfjorde gilt auch am heutigen 1. Weihnachtsfeiertag immer noch die Ungewissheitsstufe. Reisende, die dort schneewandern gehen wollen, werden um äusserste Vorsicht gebeten, damit sich unter ihren Füssen keine Lawine losreisst, berichtet RÚV.

Für die Westfjorde und das Nordland war wegen erhöhter Lawinengefahr gestern die Ungewissheitsstufe ausgerufen worden. Viele Strassen der Region hatte man vorsichtshalber gesperrt, ausserdem hatte das Küstenwachschiff Freyja vor Ísafjörður geankert, um im Notfall zur Stelle zu sein. Gestern Abend lösten sich dann zwei Schneelawinen zwischen Ísafjörður und dem Hnífsdalur, zwei weitere gingen auf den Strassenabschnitt Siglufjarðarvegur auf der Halbinsel Tröllaskagi herab.

Schneewanderer lassen Vorsicht walten
Heute sieht die Lage im Norden schon etwas besser aus, und die Ungewissheitsstufe für das Nordland konnte aufgehoben werden. Allerdings verspricht die Wettervorhersage nicht unbedingt Gutes, sodass ab morgen unter Umständen wieder Gefahr von den Berghängen droht.
In den nördlichen Westfjorden bleibt die Ungewissheit weiter bestehen, gab die wachthabende Lawinenspezialistin beim Wetterdienst, Minney Sigurðardóttir, RÚV gegenüber an.
Das Wetter sei launisch, so Minney, und alle, die sich zum Wandern in die Berge begeben, seien zu erhöhter Vorsicht aufgefordert. Jeder Wanderer könne eine Lawine lostreten, auch wenn für heute keine natürliche Lawinengefahr bestehe. Für morgen sehe das schon wieder anders aus, weil Tiefdruckgebiete auf dem Weg nach Island seien. Man überwache die Lage engmaschig.

Die meisten Abschnitte der Ringstrasse sind inzwischen wieder geöffnet. Gestern hatten Holtavörðuheiði, Brattubrekka und die westfirdische Strasse Súðavíkurhlíð gesperrt werden müssen. Die Bergstrassen der Westfjorde wie etwa die Dynjandisheiði, Steingrímsfjarðarheiði und Þröskuldar sind derzeit noch unbefahrbar.
Wer unterwegs ist, sollte unbedingt die Wetterkarte und die Strassenzustandskarte im Auge behalten.

 

 

Lawinenabgang, Ringstrasse gesperrt

Segment of Ring Road is impassable

Eine Lawine ist gestern abend auf die Ringstrasse am Ljósavatnsskarð in Nordisland abgegangen, berichtet RÚV. Nach Angaben der Polizei im Bezirk Norðurlandi eystra fiel die Lawine auf einen Strassenabschnitt von etwa 500 Metern. Ein Fahrzeug landete auf der Ostseite in der Lawine, der Fahrer hatte sich alleine im Auto befunden. Er blieb unverletzt, freiwillige Retter befreiten ihn aus dem Schnee, das Fahrzeug wurde in der Lawine zurückgelassen.  Heute will die Polizei entscheiden, wie vor Ort weiter vorgegangen wird.

In Stóru-Tjörn hat das Rote Kreuz eine Auffangstation eröffnet, wo sich Leute einfanden, die ihre Reise durch die Lawine bedingt nicht fortsetzen konnten.

Die Strasse am Ljósavatnsskarð ist von Kross aus bis nach Dalsmynni gesperrt. Die Polizei weist darauf hin, dass in der Region sehr viel Schnee gefallen ist, und dass vielerorts Lawinengefahr besteht.

Reisende sollten sich unbedingt über Wetter und Strassenzustand informieren, bevor sie losfahren. In vielen Regionen des Nordlandes sind die Strassen unpassierbar. Gesperrt sind Öxnadalsheiði, Fjarðarheiði, Ljósavatnsskarð, Siglufjarðarveg, Möðrudalsöræfi, Mývatnsöræfi, Vopnafjarðarheiði und der Vatnsskarð eystra.