Rekordsommer am Flughafen Keflavík erwartet

Für diesen Sommer erwartet Islands Reisebranche 8,5 Millionen Gäste am internationalen Flughafen in Keflavík. Dazu zählen natürlich auch reiselustige Isländer, die über die Sommerferien das Land verlassen.

Die Passagierprognose des Flughafenbetreibers Isavia rechnet mit 2,4 Millionen ausländischen Besuchern, die Island bereisen. Sollten sich die Prognosen bewahrheiten, dürfte der Sommer 2024 der drittgrösste in der Geschichte des Flughafens sein und der grösste Touristensommer überhaupt, berichtet mbl.is.
Ganze 28 Fluggesellschaften fliegen Keflavík in diesem Sommer an, pro Tag sind durchschnittlich 178 Starts gebucht.

82 Destinationen im Ausland
In einer Mitteilung der Isavia heisst es dass man von Keflavík aus 82 Destinationen anfliegen kann, rekordverdächtige 28 Fluggesellschaften bieten Direktflüge an. Davon bieten 25 Fluggesellschaften Linienflüge, und drei haben eine begrenzte Anzahl an Verbindungen im Angebot. Und so manches Unternehmen hat speziell für diesen Sommer Destinationen ins Programm genommen.
„Wir freuen uns darauf, noch mehr Gäste in diesem Sommer begrüssen zu können. Die Passagierprognose sieht für die Sommermonate, April bis Oktober, einen Anstieg der Fahrgastzahlen um je 391.000, das sind 7,2% mehr als im Vorjahr,“ schreibt Greta Már Garðarsson, der Vorsitzende für Fluggesellschaften und Destinationsentwicklung bei der Isavia in der Mitteilung.

Icelanda­ir bedient über die Hälfte aller Flüge
Starts und Landungen werden sich in diesem Sommer auf 37.000 belaufen, das sind 5% mehr als im Vorjahr und 36% mehr als im Jahr 2019. Dabei entfallen 58% aller Flugbewegungen auf die isländische Luftlinie Icelandair, Play betreibt 18,8% aller Starts und Landungen, auf andere Fluggesellschaften entfallen zusammen 23,3%.
Das Gesamtplatzangebot beträgt 6,7 Millionen, das sind 4% mehr als im Vorjahr und 26% mehr als im Jahr 2019.
Die isländische Fluggesellschaft Icelandair wird in diesem Sommer voraussichtlich alle Rekorde schlagen und ihre Flüge um 8% im Vergleich zum Vorjahr und um 20% im Vergleich zu 2019 steigern. Auch die Fluglinie Play hat ihr Angebot ausgeweitet und kann 5% mehr Flüge als im Vorjahr anbieten.

 

Massnahmekataloge und Ungewissheitsstufe wegen Koronavirus in Kraft getreten

Keflavík Airport

Der Chef der isländischen Polizei hat in Zusammenarbeit mit dem leitenden Seuchenmediziner und der Medizinalbehörde die Ungewissheitsstufe des Zivilschutzes ausgerufen, Grund dafür ist das sich in China ausbreitende Koronavirus, berichtet RÚV.

Die Ungewissheitsstufe wird bekanntgegeben, wenn der Verdacht besteht, dass Ereignisse in Gang treten könnten, die Auswirkungen auf die Volksgesundheit haben. In der Folge wird die Zusammenarbeit von Behörden und Informationsmedien verstärkt, es wird mehr überwacht, Gefahrengutachten werden so oft wie nötig überprüft, und der Stand von notwendigen Vorräten ermittelt und registriert.

Mittlerweile ist bekannt, dass das Virus sich von Mensch zu Mensch überträgt und hochpathogen ist. Die Seuche breitet sich rasch aus, bislang sind die allermeisten Fälle in China diagnostiziert worden, heisst es in der Mitteilung der Polizei.

Der leitende Seuchenmediziner und Vertreter der Medizinalbehörde waren am Morgen mit Vertretern der Universtätsklinik zusammengetroffen, um Massnahmenkataloge zu prüfen und Informationen über die Krankheit auszutauschen.

Am Internationalen Flughafen in Kefavík ist bereits ein Massnahmenplan in Kraft getreten, um infizierte und möglicherweise infizierte Fluggäste zu finden. Passagiere, die in Island via Keflavík landen, werden aufgefordert, über mögliche Atemwegserkrankungen Auskunft zu geben. Passagiere, die in den vergangenen 14 Tagen in Wuhan gewesen sind oder Kontakt zu erkrankten oder möglicherweise angesteckten Personen hatten, werden aufgefordert, sich zu melden.

Für Reisende, auf die dies zutrifft, soll es eine medizinische Untersuchung am Flughafen geben. Das Ergebnis der Untersuchung ist Voraussetzung für weitere Schritte, die bis hin zur Quarantäneeinweisung der Person gehen können.

Damit will man erkrankte und infizierte Personen finden, um eine mögliche Ausbreitung der Krankheit auf der Insel so früh wie möglich zu stoppen. Erfahrungen aus der Vergangenheit hatten gezeigt, dass es zu teuer und zu ineffektiv ist, bei allen Fluggästen die Körpertemperatur zu messen oder Fragebögen ausfüllen zu lassen.

In Island sind sämtliche Gesundheitseinrichtungen über den Virus unterrichtet und in Alarmbereitsschaft versetzt worden. Sie prüfen derzeit ihre Notfallpläne und Massnahmenkataloge und bereiten zB Quarantäneräumlichkeiten vor.

Der aktuelle gültige Massnahmenkatalog basiert in weiten Teilen auf den Massnahmen anlässlich der SARS Seuche im Jahr 2002.

Bislang wird von einem Touristen berichtet, der sich mit Erkältungssymptomen am Flughafen gemeldet hatte, doch konnte die Seuche bei ihm nicht bestätigt werden.

Nach Angaben der Medizinalbehörde werden zur Zeit Anweisungen an alle Hotels und Gästehäuser ausgegeben. Ausserdem wartet man auf weitere Bekantmachungen zum Stand der Dinge von der Europäischen Seuchenschutzbehörde. Aktuelle Informationen  findet man in englischer Sprache auch beim Landlæknir.

18,4 Prozent weniger Fluggäste in Keflavík

Keflavík Airport

Einer Pressemitteilung der isländischen Tourismusbehörde zufolge haben im vergangenen Oktober 163.000 ausländische Fluggäste das Land über den Internationalen Flughafen Keflavík verlassen, das waren etwa 36.000 Personen weniger als noch im Vorjahr, oder ein Rückgang von 18,4 Prozent.

In der Mitteilung hiess es auch, dass amerikanische Touristen den grössten Teil des Rückgangs ausmachten: In diesem Oktober flogen 25.000 Amerikaner weniger aus Island weg  als im Oktober 2018, das ist ein Rückgang von 42 Prozent.

Der Rückgang im Oktober folgt einem Trend, der seit dem Januar zu beobachten ist. Im Januar 2019 flogen 5,8 Prozent weniger Touristen aus Island weg, im Februar 6,9 Prozent, im März betrug der Rückgang 1,7 Prozent, im April 18,5 Prozent, im Mai 23,6 Prozent. Im Juni verliessen 16,7 Prozent weniger Fluggäste das Land, im Juli 17 Prozent, 13,5 Prozent waren es im August, und im September 20,7 Prozent.

Die Amerikaner machten den grössten Teil der Gäste in der Abflughalle aus, oder ein Fünftel. Britische Fluggaste lagen mit 12,6 Prozent auf Platz zwei.

Insgesamt haben im Jahr 2019 bis jetzt 1,7Millionen  ausländische Fluggäste das Land verlassen. Das sind 14,7 Prozent weniger als noch im Vorjahr.