Statue der Guðríður in Snæfellsnes gestohlen

Guðriður Þorbjarnardottir Statue

Die Bronzestatue der Guðríður Þorbjarnadóttir ist von ihrem Podest in Laugarbrekka auf der Halbinsel Snæfellsnes gestohlen worden, berichtet Vísir.
Das Verschwinden der Statue war von einem Reiseleiter am Donnerstag entdeckt worden. Der Bürgermeister der Gemeinde Snæfellsbær, Kristinn Jónasson, sagt, die Statue sei offenbar innerhalb der letzten zwei Tage mit einer professionellen Säge von dem Podest geholt worden, denn die Sägeflächen an den Schrauben seien noch frisch und zeigten keine Spuren von Rost.

Berühmteste Frau ihrer Zeit
Guðríður war um das Jahr 1000 herum in Laugarbrekka geboren worden und galt als die am weitesten gereiste Frau der Welt zu ihrer Zeit, ausserdem als die erste Christin, die in Nordamerika einen Sohn zur Welt brachte. Ihr Sohn Snorri Þorfinnsson wurde auf der Reise nach Vinland geboren.
Die Statue mit dem Titel “Die erste weisse Mutter in Amerika” zeigte Guðríður und ihren Sohn und ist die Kopie einer Statue des bekannten Bildhauers Ásmundur Sveinsson, die dieser für die Weltausstellung in New York im Jahr 1940 erstellt hatte. Sie war im Jahr 2000 vom damaligen Staatspräsidenten Ólafur Ragnar Grímsson enthüllt worden. Weitere Kopien der Guðríður stehen in Glaumbær, in New York und im Garten der päpstlichen Privatbibliothek in Rom.