Glódís Perla unter den zehn besten Fussballern in Europa

Glódís Perla Viggósdóttir

Die Isländerin Glódís Perla Viggósdóttir ist vom Fussballermagazin goal.com zur zehntbesten Fussballerin Europas gewählt worden. In dem Ranking wird sie als “absoluter Fels” und “integraler Bestandteil” als Verteidigerin ihrer Mannschaft, Bayern München, bezeichnet, die in der Saison 2022-23 nur sieben Tore einstreichen musste, berichtet RÚV.

In den frühen Jahren ihrer Karriere hatte die heute 27-Jährige im Jugendfussball in Dänemark gespielt. Ihr erster Erwachsenenclub war der isländische Verein HK/Víkingur. Nationalspielerin wurde sie vor gut zehn Jahren, im Jahr 2012, und hat seitdem mehr als 100 Länderspiele für Island absolviert.
Glódís war vor ihrer Teamverpflichtung bei Bayern München im Juli 2021 als Profifussballerin in Dänemark und Schweden tätig gewesen. Bei den Bayern ist sie nicht die einzige Isländern, auch die Stürmerin Karólína Lea Vilhjálmsdóttir und Torhüterin Cecilia Rán Rúnarsdóttir spielen für den Club.

Ebenfalls erfolgreich im europäischen Frauenfussball waren in den vergangenen Jahren die 21-jährige Stürmerin Sveindís Jane Jónsdóttir, die derzeit für den VFL Wolfsburg spielt, und Europachampion Sara Björk Gunarsdóttir, eine Mittelfeldspielerin bei Fussballdclub Juventus.

 

Sechs Fussballnationalspieler der sexuellen Gewalt beschuldigt

Sechs Mitglieder der isländischen Fussballnationalmannschaft der Herren sind der sexuellen Gewalt beschuldigt worden. Beim Vorstand des isländischen Fussballverbands war Quellen des Morgunblaðið zufolge eine vertrauliche Email der Aktivistengruppe Öfgar eingegangen, in der sechs Mannschaftsmitglieder genannt wurden, sowie die Daten, an denen die Sexualverbrechen stattgefunden haben sollen. Ausserdem wurde der Nationaltrainer beschuldigt, die Opfer in seinen Äusserungen gegenüber der Medien kleingeredet zu haben.

Aron Einar Gunnarsson, Kolbeinn Sigþórsson und Gylfi Þór Sigurðsson waren bereits zuvor in den isländischen Medien im Zusamenhang mit sexueller Gewalt genannt worden. Die anderen drei Spieler sind bisher namentlich nicht genannt worden. Die Spieler sitzen alle für die Dauer der Ermittlungen auf der Bank.

Sigurbjörg Sigurpálsdóttir, eine Kommunikationsberaterin für Sport- und Jugendaktivitäten, leitet die Ermittlungen. Ihre Stelle war im vergangenen Frühjahr auf Initiative des Kultusministeriums geschaffen worden, um Mobbing und Gewalt im Sport und bei Jugendaktivitäten anzugehen und “zu einer sicheren Umgebung innerhalb des Sports und der Jugendaktivitäten beizutragen” heisst es auf der offiziellen Webseite der Beraterin.