Wale: Radioaktives Material im Ohrenschmalz bestätigt Alter von Bartenwalen

whale, hvalur, hvalaskoðun, whale watching

Bislang hat es Wissenschaftlern Probleme bereitet, das genaue Alter von Bartenwalen festzustellen, und man behalf sich damit den Ohrenschmalz der Wale zur Altersbestimung zu benutzen. Nun konnte festgestellt werden, dass die Methode dennoch korrekte Ergebnisse liefert, und ausgerechnet radioaktives Material aus lange zurückliegenden Atomtests brachte die Bestätigung.

Einer neuen Studie des Meeresbiologen Dr. Guðjón Már Sig­urðsson vom isländischen Marineforschungsinstitut in Zusammenarbeit mit Sigríður Vala Finnsdóttir und Steven E. Campana ist zu entnehmen, dass die Radiokarbondatierung atomaren Materials zur Altersbestimmung von Grosswalen herangezogen werden kann.
„Nicht nur ist es ungewöhnlich, Atombomben für diese Zweck zu nutzen, es ist auch ungewöhnlich, dass der Ohrpfropfen der Wale gemessen wird, denn an ihm wird das Alter der Wale bestätigt.“
Normalerweise wird zur Altersbestimmung von Wirbeltieren das Zahnmaterial herangezogen. Das funktioniert aber beim Bartenwal nicht, denn er hat keine Zähne, und so war es bislang nicht möglich gewesen das Alter von zB Finnwalen ganz genau bestimmen zu können. Ein ungefähres Alter hatte mit der Analyse des sogenannten Ohrpfropfens ermittelt werden können, eine schmalzige Masse, die sich ähnlich wie Jahresringe im Ohrkanal ablagert.

Bis zu 114 Jahre alt
Die Radiokarbondatierung war zuvor schon bei der Altersbestimmung von Korallen und langlebigen Fischen benutzt worden, denn die Menge des radioaktiven Materials war in der Atmosphäre und in den Weltmeeren mit den Atombombentests der siebziger und achziger Jahre angestiegen.
In der Studie ist nun das radioaktive Material in dem Ohrenschmalz dreier in isländischen Gewässern erbeuteter Meeressäuger untersucht worden. Die Analysen zeigten anhand der Menge des Materials, dass die Wale zwischen 65 und 85 Jahren alt waren. Sie sind damit die ältesten Bartenwale, die auf ihr Alter untersucht worden sind. Ältere Ohrenschmalzstudien hatten gezeigt, dass Finnwale bis zu 114 Jahre alt werden können.

Hormone und Schadstoffe sitzen ebenfalls im Ohrenstöpsel
Der Walphysiologe Stephen Trumble hatte schon früher auf dem Gebiet des Ohrenpfropfens geforscht. Ihm war es gelungen, Hormone und Schadstoffe in dem „Datenspeicher“ der Wale zu analysieren, und er konnte nachweisen, in welchem Lebensabschnitt der jeweilige Wal die Schadstoffe, wie etwa Quecksilber, in seinem Körper anreicherte.
Japanische Forscher hatten in Walerzeugnissen Kadmium und Quecksilbermengen gefunden, die um das bis zu 1.600-Fache über dem offiziellen Grenzwert lagen.

 

Walfang: Erbeutete Walkuh trug grossen Embryo im Leib

whale, whaling, whale calf, hvalur

Ein vier Meter langer Walembryo ist heute morgen nach Angaben eines Augenzeugen aus dem Leib einer erbeuteten Walkuh geschnitten worden, berichtet Heimildin.
Das Walfangschiff Hvalur 9 war mit zwei gestern erlegten Walen im Schlepp in den Hvalfjörður eingelaufen. Bei dem ersten zerteilten Wal handelte es sich um einen Bullen, der zweite Wal war ein grosses weibliches Tier. Als man sich daran machte, den Leib des Wals zu öffnen, stellte sich heraus dass die Walkuh ein ungeborenes Kalb trug. Der Embryo war mit geschätzten vier Metern ziemlich gross. Neugeborene Finnwalkälber messen meist um die fünf bis sechs Meter.

Embryo könnte noch gelebt haben
Arne Feuerhahn, der Geschäftsführer der Meersschutzorganisation Hard to Port war Augenzeuge des Vorfalls am Morgen und hat Heimildin gegenüber sein Erlebnis geschildert. Er sagt, die Mitarbeiter von Hvalur hf hätten mit der Zerteilung des Wales begonnen, und als sie ein grosses Stück aus dem Leib herausgeschnitten hätten, öffneten sie die Bauchhöhle mit einem grossen Walschneider, und dannach sei alles sehr schnell gegangen: “Eigentlich ist das Kalb aus dem Leib seiner Mutter herausgerutscht,” sagt Arne Feuerhahn.
Die Mitarbeiter hätten rasch reagiert, sie hätten das Walkalb mit Haken aufgespiesst und weggeschafft, “daher konnten wir nicht mehr Fotos machen.” Immerhin drei sehr aussagekräftige Aufnahmen sind ihm gelungen, die keinen Zweifel an dem Vorfall lassen.
“Ich hab ja Vergleichbares schon des öfteren gesehen, aber das hier, das war anders,” sagt Arne. “Das war fast so … als ob das Kalb aus dem Leib seiner Mutter herausgeschnitten wurde …. als ob es da noch lebte. Ich bin nach diesem Vorfall doch etwas erschlagen, um ehrlich zu sein. Eigentlich fehlen mir die Worte.”

Tragende Walkühe machen grösseren Teil der Beute aus
Nicht zum ersten Mal ist hier eine tragende Walkuh erbeutet worden. Im vergangenen Sommer waren elf tragende Walkühe getötet worden, in der Saison 2018 waren es ähnlich viele gewesen.
Im Aufsichtsbericht der Veterinäraufsichtsbehörde MAST zum Tierwohl von Walen bei der Jagd durch Hvalur hf im vergangenen Sommer hatte es gehiessen, das der grössere Teil der erbeuteten Tiere weiblichen Geschlechts gewesen seien. Den Grund dafür kenne man nicht, es könne sich um einen Zufall handeln. Daten von Hvalur hf. zufolge waren 62% der erbeuteten Finnwale im vergangenen Sommer weibliche Tiere gewesen.
“Wenn der Anteil der weiblichen Tiere höher ist als der männlichen Tiere, könnte es auch wahrscheinlicher sein, dass eine tragende Kuh oder eine Kuh mit saugendem Kalb erbeutet wird “. Die Expertin für Meerestiere und Verhaltensforscherin Edda Elísabet Magnúsdóttir hatte im vergangenen Jahr in einem Interview mit Kjarninn gesagt, um diese Jahreszeit sei die Chance, eine tragende Walkuh zu erbeuten weitaus höher. “Die haben ihre Tragezeit zur Hälfte herum, oder länger, wenn die gejagt werden.”
Das erklärt sich dadurch, dass sie nur alle zwei bis drei Jahre ein Kalb bekommen. Die Paarungszeit ist im Dezember, und meist kommen die Kälber im November nach einer elfmonatigen Tragezeit zur Welt. Danach trinkt das Kalb sechs bis acht Monate bei der Mutter, bevor sie es entwöhnt. Im vergangenen Jahr hatte Hvalur hf eine Walkuh mit Milch erbeutet. Das mutterlose Kalb ist vermutlich verhungert.
Dem Gesetz zum Walfang zufolge ist es verboten, Walkälber, saugende Kälber, sowie Walkühe mit saugendem Kalb zu jagen. Nicht verboten ist es dem derzeitig gültgen Bestimmungen zufolge hingegen, eine tragende Walkuh zu töten. Edda Elísabet erklärt, bei ausgewachsenen Tieren sei es nicht möglich, Geschlecht oder Alter zu bestimmen.

Moralisch nicht zu rechtfertigen
“Wir wissen von 17 Finnwalen, die in dieser Jagdsaison getötet worden sind,” gab Katrín Oddsdóttir, die Anwältin des isländischen Naturschutzbundes an. “Ein Wal ist versunken, als die Fangleine riss, damit war der Tod diesen Tieres vollkommen sinnlos.”
Die oben genannte Walkuh war tragend, und “der Embryo scheint sehr gross gewesen zu sein, damit ist klar dass das unter das Gesetz zum Tierwohl fällt,” sagte Katrín Heimildin gegenüber. “Soetwas ist moralisch nicht zu rechtfertigen.”
Ein weiterer Wal habe sich eine halbe Stunde quälen müssen, bevor er getötet wurde. Ein weiterer sei mehr als einmal harpuniert worden, und die Treffer lagen ausserhalb des in den neuen Bestimmungen von Fischereiministerin definierten Zielgebietes.
“Die Regierung muss jetzt ihren Job machen. Meiner Ansicht nach ist die Zeit gekommen dass MAST seine Befugnis nutzt und diese Branche stoppt, die so ganz offensichtlich gegen Tierschutzgesetze und Bestimmungen verstösst.”

Finnwale sind nach dem Blauwal die zweitgrössten Tiere der Erde. Der Finnwal ist ein Migrant, der sich im Frühjahr nach Norden aufmacht und zum Herbst hin wieder in wärmere Gewässer schwimmt. Im Meer rund um Island befinden sich die Hauptnahrungsgründe der Finnwale im Nordatlantik.
Die Walfangsaison von Hvalur hf hatte Anfang September begonnen, nachdem die Fischereiministerin das im Juni verhängte Fangverbot aufgehoben hatte. Die Walfangschiffe kamen sogleich mit reicher Beute heim, doch dauerte es nicht lange, bis MAST eins der Schiffe wegen tierschutzwidrigen Vorkommnissen stilllegte. Einer der Wale hatte, wie oben erwähnt, eine halbe Stunde mit dem Tod gekämpft, bevor ein zweiter Schuss ihn tötete. Hvalur-Geschäftsführer Kristján Loftsson schob den Vorfall auf technische Probleme.
Inzwischen sind beide Walfänger wieder mit Beute in den Hafen eingefahren – einer von ihnen mit der oben genannten tragenden Kuh.
Die Fangsaison läuft noch bis zum Monatsende.
Walfang ist gleich zu Beginn der parlamentarischen Saison Thema im Plenum gewesen, doch weit war man mit der Debatte über ein von der Opposition vorgeschlagenen Gesetzentwurf zum Verbot des Walfangs nicht gekommen, denn die Abgeordneten konnten sich nicht einigen, in welchem Ausschuss die Frage ihren Platz haben sollte.

 

Björk nimmt an Anti-Walfang-Protest statt

whaling Hvalur hf

Die isländische Musikerin Björk wird an einem Anti-Walfang-Protest am 3. Juni in Reykjavík teilnehmen. Die Organisatioren des Protestes drängen Islands Regierung darauf, dem Walfang sofort Einhalt zu gebieten.

Einer Pressemeldung ist zu entnehmen dass Björk bei der Protestveranstaltung auf dem Hjartatorg in der Innenstadt einen Bühnenauftritt haben wird. Nicht nur sie, auf die Musiker Högni und JFDR wollen auftreten, ausserdem soll es Ansprachen der Schauspielerinnen Hera Hilmars und Kristín Vala Ragnarsdóttir geben, sowie Wortmeldungen der Ungir umhverfissinnar (der junge Umweltverband) und des Nordic Youth Biodiversity Network. Die beiden Verbände werden einen Rechtsstreit gegen die isländische Regierung ankündigen, sollte der Walfang nicht sofort verboten werden.

280.000 Unterschriften gegen den Walfang
Während der Veranstaltung wollen die Initiatoren zwei Petitionen herumgehen lassen, die eine ist isländisch, die andere international. Beide Petitionen werden dann in der kommenden Woche Islands Ministerin für Fischerei, Landwirtschaft und Lebensmittel, sowie der Premierministerin überreicht. Bislang sind der Pressemeldung zufolge bereits 100.000 Unterschriften auf change.org eingegangen. Die isländische Petition ist von fast 180.000 Personen unterzeichnet worden.

Die Veranstaltung beginnt um 14 Uhr am Alten Hafen, wo sich die Teilnehmer am Walbeobachtungsschiff Fífill versammeln, und von dort aus zum Hjartatorg wandern, “im Geist der Wanderungen, die Finnwale jedes Jahr von den Azoren an Island vorbei nach Svalbard unternehmen.”
Nach der Wanderung findet die eigentliche Veranstaltung zwischen 15 und 19 Uhr unter Moderation des Comedystars Saga Garðarsdóttir statt. Ausserdem wird es einen Kunstworkshop für Kinder geben, die dort ihre eigenen Flaggen malen können.
Musikalisch begleitet wird die Veranstaltung unter anderem von Björk, Guðmundur Arnalds, und Juanma b2b.

Keine rechtliche Handhabe, den Walfang zu stoppen
Anfang Mai hatte Ministerin Svandís Svavarsdóttir angegeben, es sei rechtlich nicht möglich, den diesjährigen Walfang zu stoppen. Dies trotz einer Studie, die zweifelsfrei zeigt, dass die Fangpraktiken nicht mit dem isländischen Tierschutzgesetz in Einklang zu bringen sind, weil Wale teilweise einen mehrstündigen Todeskampf erleiden. Die diesjährige Jagdsaison beginnt Mitte Juni. Sie ist die letzte unter noch bestehender Lizenz, für die Saison 2024 und folgende muss eine neue Lizenz ausgegeben werden. Zur Ausgabe einer neuen Lizenz hatten sowohl die zuständige Ministerin als auch Islands Premierministerin Katrín Jakobsdóttir sich zuletzt ausgesprochen vage geäussert.
Islands einziges Walfangunternehmen Hvalur hf hatte angekündigt, zwei Tötungsmethoden entwickelt zu haben, mit denen Wale effektiver getötet werden können. Dabei arbeite man mit künstlicher Intelligenz, und mit Stromschlag durch die Harpune.