Isländischer Plastikmüll wartet seit 2016 in Schweden auf Recycling Skip to content

Isländischer Plastikmüll wartet seit 2016 in Schweden auf Recycling

Viele Tonnen von isländischem Plastikmüll, der im Jahr 2016 zum Recycling exportiert worden waren, befinden sich immer noch in einem Lagerhaus in Schweden, berichtet Stundin. Der isländische Recycling Fonds will von der schwedischen Recyclingfirma Swerec verlangen, seinen Verpflichtungen nachzukommen und das Plastik der Wiederverwertung zuzuführen, berichtet Vísir. Der Fondsvorsitzende gab an, die isländischen Recyclingunternehmen würden in dem Glauben operieren, dass sie mit einem respektablem Unternehmen in Schweden kooperierten.

Vor einem Jahr hatte Stundin berichtet, dass, obwohl Plastik aus Island bereits zum Recycling exportiert wurde, der Prozentsatz an Plastik, der tatsächlich der Wiederverwertung zugeführt werde, weitaus geringer sei als erwartet. Heute berichtet das Magazin, dass mehr als die Hälfte des im Jahr 2016 aus Island nach Schweden exportierten Plastikmülls, oder 1500 Tonnen, immer noch in einem schrottreifen Lagerhaus in Päryd in Südschweden lagert. Journalisten und Fotografen von Stundin reisten nach Schweden und standen sprachlos vor einer Lagerhalle voller isländischen Plastikmülls, der eigentlich schon vor einigen Jahren hätte recycled werden sollen.

Von offizieller Seite hatte es in Island geheissen, das Plastik sei längst recycled, und isländische Müllfirmen waren für ihre umweltfreundliche Entsorgung entlohnt worden. Umweltminister Guðlaugur Þór Þórðarson sagte Vísir, es sei wichtig dass die Leute dem System trauen könnten, wenn es um Recycling gehe. Das Ministerium habe den Recycling Fonds sofort kontaktiert, als die Nachricht publik wurde. “Wir warten auf weitere Erklärungen dazu, was da geschieht und was wir machen können,” erklärte Guðlaugur. “Wir machen dieses ganze [Recycling] des Plastiks natürlich nicht, damit es dort endet wo es jetzt liegt, soviel ist mal klar.”

Der Vorsitzende des Recycling Fonds, Magnús Jóhannesson, sagte, sein Fonds wolle in Reaktion auf die Neuigkeit, dass das Plastik immer noch nicht wiederverwertet worden sei, in der kommenden Woche Swerec kontaktieren und von denen verlangen, dass das isländische Plastik sofort in die Verarbeitung komme.
Isländische Unternehmen seien in dem Glauben gewesen, dass die Swerec ein respektables Unternehmen sei und dass auch Recycling Fonds aus Norwegen und Schweden mit der Swerec geschäftlichen Kontakt pflegten. Swerec habe einen Teil des isländischen Plastiks an ein anderes Unternehmen verkauft, welches dann aber bankrott ging, weswegen sich das Plastik immer noch in der Lagerhalle stapelt. Magnús gab an, sein Fonds habe geglaubt die Angelegenheit sei längst erledigt gewesen. “Jetzt ist klar, dass dies nicht der Fall war und deshalb antworten wir in dieser Form,” sagte er Vísir.
Magnús glaubt nicht, dass der Plastikmüll noch in der Verantwortung des isländischen Recycling Fonds liege, sondern dass das schwedische Unternehmen dafür verantwortlich zeichne. Er gehe davon aus, dass dieses seine Pflicht auch erfüllen werde.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter