Bitcoin-mining ist wachsende Energieverschwendung in Island Skip to content

Bitcoin-mining ist wachsende Energieverschwendung in Island

Weder isländische Behörden noch Datenzentren in Island legen offen, wieviel Energie für Bitcoin-mining oder andere digitale Währungen genutzt wird, sagte Snæbjörn Guðmundsson von der Naturschutzorganisation Náttúrugrið Vísir gegenüber. Die Datenzentren nutzen 30% mehr Energie in Island als alle isländischen Haushalte zusammen, und da der Anteil dieser für die Gewinnung von Bitcoin genutzten Energie nicht öffentlich bekannt ist, könnte er durchaus auch bei 90% liegen.

Island Goldgräberland
Islands Überfluss an erneuerbarer Energie und billigen Stroms hat Datenzentren und Bitcoin-Mining in den letzten Jahren auf die Insel gelockt. Das kühle Klima ist ein weiterer Pluspunkt für diese Unternehmungen, da Datenzentren viel Hitze produzieren, die man in wärmeren Regionen mit zusätzlicher Energie herunterkühlen müsste. Politiker und Umweltaktivisten haben schon mehrfach den Nutzen von Bitcoin und anderen Digitalwährungsunternehmen für die isländische Nation in Frage gestellt und die Auswirkung auf die Umwelt kritisiert.

Hvammsvirkjun als Bitcoin-Quelle
Einer von KPMG im Jahr 2018 angefertigten Studie zufolge sind 90% der gesamten von Datenzentren in Island genutzten Energie in das Bitcoin-mining geflossen. In einer Kolumne auf Vísir bezieht Snæbjörn sich auf die aktuelle Analyse des Bitcoin-Experten Jaran Mellerud, der schätzt, dass Bitcoin-mining in Island etwa 120MW Energie verbraucht, oder um die 85% der 140 MW, die Datenzentren in Island im Jahr 2022 verbraucht haben.
Diese Zahlen haben sich in den letzten Jahren nicht viel verändert, obwohl das nationale Energieunternehmen Landsvirkjun behauptet, man würde den Verkauf isländischer Energie an Bitcoin-mining Unternehmen zurückfahren.
Snæbjörn ist besorgt, dass das umstrittene Wasserkraftwerk Hvammsvirkjun an der südisländischen Þjórsá dafür genutzt wird, noch mehr Energie für Bitcoin Unternehmen zu liefern, obwohl Landsvirkjun auch da behauptet, Kraftwerke würden nicht ausschliesslich für den Bedarf der Bitcoin-mining Zentren gebaut.

US-Bitcoin-miner auf dem Weg nach Island
Das in New York ansässige Bitcoin Unternehmen Bit Digital sagte dem Wall Street Journal im vergangenen Monat, man werde die Unternehmung in Island ausweiten in Reaktion auf eine drohende Besteuerung von Bitcoin-mining in den USA. Zur gleichen Zeit hatten isländische Energieunternehmen angegeben, es gebe keine Kapazitäten für weitere Digitalwährungsunternehmungen in Island.
“Das ist eine Energieverschwendung, die in der Gesellschaft, in der wir heute leben, nicht passieren sollte,“ sagte Snæbjörn.

 

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

– From 3€ per month

Share article

Facebook
Twitter

Recommended Posts