Bewaffnete Eskorte für Politiker der Unabhängigkeitspartei Skip to content
A body camera attached to a police vest.
Photo: A body camera attached to a police vest..

Bewaffnete Eskorte für Politiker der Unabhängigkeitspartei

Parlamentsabgeordnete und Minister der Unabhängigkeitspartei, die in diesen Tagen durch das Land reisen, werden von Spezialeinheiten und Polizisten eskortiert, berichtet RÚV. Das ist das Ergebnis einer Risikobewertung des Landespolizeikommissars, der diese Situation als ausgesprochen selten bezeichnete. Ein aktualisiertes Risikogutachten habe den gestiegenen Sicherheitsbedarf einzelner Politiker aufgezeigt.

Runólfur Þórhallsson, der Leiter der Analyseabteilung bei der Landespolizei, sagte, der Vorfall, bei dem Aussenminister Bjarni Benediktsson bei einer Veranstaltung mit rotem Glimmer beworfen worden war, sei einer der Gründe für die Erstellung einer neuen Risikobewertung gewesen. Er hält es für notwendig, die Sicherheit einzelner Politiker und Minister zu gewährleisten.
Bei einer Veranstaltung im Universtätsgebäude hatte im vergangenen Dezember ein Demonstrant roten Glimmer über den Minister gestreut. Gleichzeitig hatte er verlangt, dass Island seine politischen Beziehungen zu Israel abbreche und ein Handelsembargo gegen das Land beschliesse. Der Glimmerregen erfolgte zweimal während der Veranstaltung.

Von der Polizei hatte es damals gehiessen, bislang sei kein isländischer Politiker einem solchen Übergriff ausgesetzt gewesen. Man glaube, dass angesichts des Übergriffs der Schutz öffentlicher Personen verstärkt werden müsse.
Die Risikobewertung werde ständig überprüft, erklärt Runólfur. Minister und Parlamentarier, die erhöhte Sicherheitsmaßnahmen benötigen, werden daher in den kommenden Tagen und Wochen von bewaffneten Spezialeinheiten und Polizisten begleitet.

 

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter

Recommended Posts