Zwei Tage altes mutterloses Rentierkalb im Rentierpark bei Egilsstaðir Skip to content
reindeercalf, hreindýrakálfur
Photo: Screenshot Instagram Hreindýragarðurinn.

Zwei Tage altes mutterloses Rentierkalb im Rentierpark bei Egilsstaðir

Ein zwei Tage altes Rentierkalb ist der neuste Bewohner des Rentierparks auf dem Hof Vínland in der Nähe von Egilsstaðir, berichtet Vísir. Der Neuzugang beglückt dort seine Menschen, obwohl es sehr viel Arbeit ist, ein mutterloses Rentierkalb aufzuziehen.

Für weitere Findelkälber vorbereitet
Kolbrún Edda weiss ein Lied davon zu singen, sie ist eine der Tierpflegerinnen, die sich in den Park um solche Fälle kümmern. Vor rund zwei Wochen war ein Telefonanruf eingegangen, dass das Kälbchen alleine am Berg in der Nähe von Ormsstaðir gefunden worden war. Eddas Grossvater, Björn Magnússon, war sofort ins Auto gesprungen. Er hatte im Jahr 2021 bereits zwei männliche Kälber aufgezogen, die nur wenige Tage alt waren, und Björn hatte die Mutterrolle für Mosi und Garpur übernommen. So wird es auch diesmal laufen, weiss Edda.
„Mein Grossvater hat im letzten Jahr den Park vergrössert und verbessert, und die Besucherzahlen haben all unsere Erwartungen übertroffen,“ sagt Edda. „Während er sich um unsere zwei Jungs gekümmert hat, hat er die Hütte und weitere Paddocks gebaut, falls weitere Kälber gefunden werden, und dort hat er die letzten Wochen auch gewohnt, mit der kleinen Rentierfärse.“

reindeercalf, hreindýrakálfur, Hreindýragarðurinn
Screenshot Instagram, Hreindýragarðurinn

Tag und Nacht-Job
Die Kleine war höchstens zwei Tage alt, als sie in den Park kam. „Sie hat sich sehr gut entwickelt, und ist heute zwei Wochen alt. Das ist unglaublich viel Arbeit, ein mutterloses Rentierkalb zu betreuen, mein Grossvater ist Tag und Nacht bei ihr, und kümmert sich und passt auf, dass sie alles bekommt was sie braucht.“ Da gebe es nicht viel Unterschied zu einem Säugling: alle zwei Stunden gibt es Milch, dann schläft man, dann geht es raus zum Herumtollen.

Der Rentierpark ist eine Attraktion im Osten, der nicht einmal besonders Werbung machen muss. Selbst im vergangenen Winter kamen Besucher, und im letzten Sommer besuchten rund 4000 Touristen den Park.
Das Kälbchen hat bislang noch keinen Namen, aber auf der Instagram-Seite des Rentierparks kann man einen Namensvorschlag abgeben.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter