Schwarzbrauenalbatross verirrte sich nach Island Skip to content
Photo: Wikimedia, black-browed albatross.

Schwarzbrauenalbatross verirrte sich nach Island

Ein ausgesprochen seltener Gast von der Südhalbkugel ist in den vergangenen Tagen an der isländischen Küste beobachtet worden: der Schwarzbrauenalbatros, und er hat sich in diesem Jahrhundert zum dritten Mal nach Island verirrt.
Schwarzbrauenalbatrosse ähneln den Mantelmöwen, sind jedoch viel grösser und bringen es auf eine Spannweite von bis zu zwei Metern. Sie verbringen bis auf die Brutzeit am Kap Horn und den Falklandinseln ihr gesamtes Leben in antarktischen Gewässern, – Island liegt da nicht auf der Route.

Nicht der erste Irrgast
„Der erste ist hier im Jahr 1966 in der Basstölpelkolonie auf der Hellisheiði der Westmännerinseln beobachtet worden, und dann noch mal 1968. Dann gab es einen in Suðurnes im Sommer 1990. Danach hat man Vögel im Sommer 2018 und 2019 in der Bucht Faxaflói gesehen,“ zählt der Biologe Yann Kolbeinsson von der nordisländischen Naturbehörde auf.
Offenbar haben Vogelkundler auch Schwarzbrauenalbatrosse in der Bucht Skjálfandi und vor der Küste der Westfjorde gesehen.
Yann zufolge hält sich ein Schwarzbrauenalbatross, der sich in die Arktis verirrt hat, gerne bei den Basstölpeln auf. Allerdings fliegt er sehr schnell und sei daher nur schwer zu verfolgen. Der im Skjálfandi gesichtete Vogel sei intensiv gesucht worden, aber man hat ihn nicht mehr finden können.
Aber auch wenn er sich bei den Eissturmvögeln aufhält, könne man ihn aufgrund seiner Grösse erkennen.

Berühmte Langzeitgäste
Auf den Färöerinnen wird der Vogel súlukongur genannt, der König der Basstölpel, offenbar benannt nach einem Albatrossweibchen, dass zwischen den Jahren 1860 und 1894 auf der Insel Mykines bei den Basstölpeln lebte. Der Vogel wurde nach 34 Jahren von einem Einheimischen geschossen.
Auch in Schottland hat es zwischen 1967 und 2007 einen solchen Gast gegeben, ‘Albert’ war im Jahr 2007 um die 47 Jahre alt und hat 40 Jahre davon auf der Nordhalbkugel bei den Basstölpeln gelebt.
Schwarzbrauenalbatrosse können bis zu 70 Jahre alt werden und sind ihrem Partner treu. Viel verlieren ihr Leben allerdings, wenn sie Trawlern folgen und sich in Netzen verfangen oder Haken verschlucken. Daher steht die Spezies auf der Liste der gefährdeten Tiere.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter