Reykjanesausbruch: Wasserleitung zerstört, kein heisses Wasser für die Halbinsel Skip to content
eruption, eldgos, civil protection dept. almannavarnir, Sundhnjúkargígjarröð
Photo: Almannavarnir, Facebook.

Reykjanesausbruch: Wasserleitung zerstört, kein heisses Wasser für die Halbinsel

Die Lava, die seit dem frühen Morgen aus einer Spalte der Kraterreihe Sundhnjúkagígjarröð strömt, hat am Mittag die Strasse zwischen dem Nordteil der Halbinsel und Grindavík überquert. Um 12.23 Uhr zerstörte der Lavastrom dann eine Heisswasserhauptleitung, wie hier im Video zu sehen ist. In der Folge hat der Zivilschutz die Gefahrenstufe von “Gefahr” auf “Notstand” erhöht. Menschen befinden sich nicht in Gefahr, und auch der Flugverkehr ist vom Vulkanausbruch nicht direkt betroffen, aber da sämtliche Gebäude der Gemeinden Reykjanesbær, Suðurnesjabær, Grindavík und Vogar mit heissem Wasser beheizt werden, und auch der Flughafen heisses Wasser für den Betrieb benötigt, ist das entstandene Problem nicht gerade klein.

Lösung des Heisswasserproblems unterwegs
In riesigen Heisswassertanks befindet sich zwar ein gewisser Vorrat, dennoch sind alle Bewohner der Halbinsel aufgefordert worden, ihre Heizung herunterzudrehen, den Heisswasserverbrauch auf ein Minimum zu beschränken und auf Bad, Dusche und heissen Pott zu verzichten. Auch elektrische Heizgeräte sollen sparsam genutzt werden, um das lokale Stromnetz nicht zu überlasten, welches nicht auf die Beheizung von Gebäuden ausgelegt ist. Des weiteren werden Einwohner gebeten, den Einsatzkräften für ihre Aufgaben freie Bahn zu machen.
Die Behörden hatten ein solches Szenario bereits eingeplant und damit begonnen, eine unterirdische Wasserleitung durch das Eruptionsgebiet zu verlegen. Ein Teil davon liegt schon im Boden, ist aber noch nicht angeschlossen. Das Versorgungsunternehmen hofft, Reykjanesbær schon morgen wieder mit heissem Wasser beliefern zu können.

Lava strandet am Erdwall vor der Lagune
Der Lavastrom hatte sich unterdessen buchstäblich auf den Weg zur Blauen Lagune gemacht, auf beeindruckenden Dronenbildern ist zu sehen, wie er die Kreuzung zur Lagune überquert und dann die Strasse herunterfliesst, denn dort kam er am schnellsten voran. Die Lagune und das Kraftwerk sind jedoch geschützt durch den Erdwall, der im Januar dort aufgeschüttet worden war. In diesem Video von Heimildin sieht man, wie Bagger im Wettlauf mit der Zeit die Lücke im Schutzwall füllen, die für die Zufahrtstrasse Norðurljósavegur zur Lagune gelassen worden war.
Alle Gäste, die sich im Hotel befunden hatten, waren noch in der Nacht evakuiert worden.

Die Stromleitung vom Kraftwerk Svartsengi war für einige Stunden abgeschaltet worden, um Schäden zu vermeiden. Einwohner waren währenddessen von der Suðurnesleitung mit Strom versorgt. Am späten Nachmittag stellte sich heraus, dass die Masten im Lavastrom stehengeblieben waren und ihre Funktion weiter erfüllen können, worauf man entschied, Svartsengi wieder ans Netz zu nehmen.
Gegen 14.30 stieg dann kurzzeitig grauschwarzer Qualm über der Lava auf, nach Expertenmeinung ein Zeichen dafür, dass die Lava mit Grundwasser in Kontakt gekommen war. Da die Kraft des Ausbruchs zum Abend hin aber stark abgenommen hat, ist nicht damit zu rechnen, dass Asche weit vom Ausbruchsgebiet niedergehen wird.

Intensität des Ausbruchs nimmt ab
Am Abend meldete die Vulkanabteilung beim isländischen Wetterdienst, dass der explosive Teil des Ausbruchs, der gegen 13 Uhr eingesetzt hatte, beendet sei. Lava ströme jetzt nur noch aus zwei oder drei Schloten. Die seismische Aktivität habe sich beruhigt und auch die Verwerfung im Magmatunnel habe abgenommen, was dazu führe, dass Magma nicht mehr mit dem gleichen Druck wie am Morgen unterwegs sei.

 

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter

Recommended Posts