Reykjanes: Ausbruch verlangsamt, Schutzwälle halten Skip to content
lava, hraun, eruption, eldgos
Photo: RÚV. Lava flowing over Grindavíkurvegur.

Reykjanes: Ausbruch verlangsamt, Schutzwälle halten

Der Vulkanausbruch von gestern Abend hat sich verlangsamt. Zwischen Stóra-Skógfell und Hagafell war entlang der alten Kraterreihe Sundhnjúkargígaröð die Erde auf drei Kilometern Länge aufgebrochen und hatte grosse Mengen an Lava gefördert. Der Lavastrom hatte sich in zwei Zungen geteilt, die eine floss nach Westen in Richtung Grundavíkurvegur und Kraftwerk Svartsengi, die andere Lavazunge floss geradewegs nach Süden und bedroht derzeit den Suðurstrandavegur zwischen Grindavík und Þorlákshöfn.

Grosse Ähnlichkeit mit Februarausbruch
In einer Extrasendung der Nachrichten bei RÚV hiess es, Bauunternehmen hätten die ganze Nacht daran gearbeitet, bekannte Lücken in den Lavaschutzwällen zu schliessen, um den Lavastrom umzuleiten. Auch der Hof Hraun vor den Toren von Grindavík sei in der Nacht mit einem Schutzwall versehen worden. Am Zipfel der Ostzunge hat sich nämlich ein Lavasee gebildet. Sollte die Kante aufbrechen, kann die Lava dort mit grossem Tempo herausschiessen, und geradwegs nach Süden abfliessen.

Die Vulkanologin Kristín Jónsdóttir erklärte, der Ausbruch zeige starke Ähnlichkeit mit dem letzten Ausbruch vom 8. Februar: er begann ohne lange Vorwarnung aufgrund des unterirdischen Spannungsverlustes recht heftig und verebbte dann. Der grösste Unterschied sei in der Lage der Spalte zu finden, die ziehe sich jetzt weiter nach Süden und komme hinter die Wasserscheide der Region zu liegen. Damit sei die neue Fliessrichtung der Lava vorgegeben: nach Süden, zum Suðurstrandavegur, zum Hof Hraun und zum Meer.

Gefahr von Gasentwicklung
Kristín erklärt, aus den vorhandenen Lavaseen, mehrere an der Zahl, könnten regelrechte Flutwellen hervorwellen, die dann mit sehr hohem Tempo vorwärtsschiessen. Sollte die Lava es dadurch bis ins Meer schaffen, zeige Erfahrung aus Hawaii, dass dann giftige Chlorgase freigesetzt werden. Auch eine explosiver Verlauf mit Aschefreisetzung ist dann möglich. Für diesen Fall seien Warnungen vorgesehen. Sie betonte, das Gelände sei Gefahrengebiet.
Das ganze Spaltensystem der Region sei inzwischen auseinander gefallen, damit habe die sich in der Kammer ansammelnde Magma freie Bahn. Man kenne jetzt die Magmamenge, ab der ein Ausbruch wahrscheinlich werde, und bislang sei alles immer nach dem gleichen Muster abgelaufen. Auch diesmal gehe man davon aus, dass es sich um ein kurzes Ereignis handle.

Gute Vorbereitung auf alle Eventualitäten
Zivilschutzleiter Víðir Reynisson gab an, die westliche Lava befinde sich rund 100 Meter von wichtigen Leitungen entfernt, im Süden seien es nur noch 450 Meter. Für alle Ereignisse gebe es einen Massnahmenplan, man sei gut vorbereitet und warte nun ab, was wo passiere. Die aufgetürmten Lavaschutzwälle hätten ihren Zweck in der vergangenen Nacht einmal mehr unter Beweis gestellt.

Wasserzuleitungen und die Hauptwasserleitung aus dem Kraftwerk nach Grindavík seien beim letzten Ausbruch mit neuen Lavaströmen im Hinterkopf entsprechend verlegt und geschützt worden, und bezüglich der Glasfaserkabel entlang des Suðurstrandavegur wisse man jetzt schon, dass sie im Fall eines Lavaüberstroms verloren seien. Ersatzkommunikationswege für die Einsatzkräfte seien daher bereitgestellt.
Gegen Mittag berichtet RÚV, dass sich der Lavasee entleere. Bis zum Meer sind es rund 1000 Meter.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter