Reiselust der Isländer trotz Umwelteinfluss ungebrochen Skip to content

Reiselust der Isländer trotz Umwelteinfluss ungebrochen

Im vergangenen Jahr sind 83 Prozent aller Isländer ins Ausland gereist. Das ist der höchste Prozentsatz seit dem Jahr 2009. Durchschnittlich 2,8 Auslandsreisen hatten die Insulaner im Jahr 2018 unternommen.

Veröffentlicht wurden diese Daten vom isländischen Tourismusverband.

Obwohl die Debatte um den Klimawechsel im öffentlichen Bewusstsein durchaus ihren Platz hat, sind Isländer generell eher unwillig, ihre Flugreisen zu reduzieren, berichtet das Magazin Kjarninn.

Über diesem Zwispalt hat sich nun sogar ein neues Wort in der isländischen Sprache etabliert: “flugskömm”, die Flugscham, bezeichnet die Schuldgefühle angesichts der negativen Auswirkungen, die die zahlreichen Flugreisen auf das Klima haben.

Der isländische Tourismusverband hatte die Reisegewohnheiten der Landsleute seit dem Jahr 2009 studiert. In der Studie wurden die Leute gebeten, ihre Reisen im vergangenen Jahr zu kommentieren, und auch ihre Reisepläne für das kommende Jahr anzugeben. Die Anzahl der Isländer, die ins Ausland reisen, steigt stetig und dramatisch. Im Jahr 2009 waren nur 44 Prozent ins Ausland gereist, 2017 hatte sich die Zahl auf 78 Prozent fast verdoppelt.

Auch die Anzahl der Auslandsflüge der einzelnen Personen steigt. Im Jahr 2018 unternahmen Isländer noch durchschnittlich 2,8 Flugreisen pro Person, aber immerhin 12 Prozent der Befragten hatten fünf und mehr Auslandsreisen unternommen, 20,7 Prozent waren dreimal geflogen, und 44,9 Prozent gaben an, drei und mehr Reisen getätigt zu haben.

An der Reisefreude scheint sich auch nicht viel zu ändern: 52,6 Prozent der Befragten gaben an, in diesem Jahr einen Städtetrip ins Ausland zu planen, 43,5 Prozent hatten Urlaub im Süden im Sinn, und 34,7 Prozent wollen Freunde und Verwandte im Ausland besuchen.

Islands Treibhausemissionen sind in den vergangenen Jahren dramatisch angestiegen. Im letzten Jahr zeichnete die Insel verantwortlich für ein Äquivalent von 4,755 Kilotonnen Kohlendioxid (ausser dem LULUCF von 2017). Das ist ein Anstieg von 2,5 Prozent gegenüber 2016, und ein Anstieg von 32,1 Prozent seit 1990.

Der stark gewachsene Tourismus spielt in diesem Anstieg eine grosse Rolle, denn die Zahl der ausländischen Touristen hat sich seit dem Jahr 2012 nahezu verdreifacht und ist fünfmal so hoch wie noch im Jahr 1995.

Flugreisen sind jedoch ein wichtiger Bestandteil des isländischen Tourismus, und der hohe Anteil des Landes am Ausstoss von Treibhausgasen kann hauptsächlich auf den Flugverkehr zurückgeführt werden.

Daten der isländischen Umweltbehörde zufolge sind die Emissionen durch Flugzeuge zwischen den Jahren 2016 und 2017 um 13,2 Prozent gestiegen.

In 2017 wurden durch den touristischen Flugverkehr 813.745 Tonnen Kohlendioxid in die Luft entlassen. Eine endgültige Ziffer ist dies jedoch nicht, denn eingerechnet wurden hier nur die Flüge innerhalb des europäischen Wirtschaftsraumes (EEA). Die Emissionen aus Flügen von und in die USA, die EU und in andere Teile der Welt müssen extra und obendrauf gerechnet werden.

Zahlreiche Befragungen haben gezeigt, dass Isländer sich eher unwillig zeigen, ihre Reisegewohnheiten zu ändern, um ihren negativen Einfluss auf die Umwelt zu mindern, obwohl sie ansonsten sehr offen dafür sind, von umweltschädlichen Lebensgewohnheiten zu lassen.

Eine Umfrage des Gallup-Institutes aus dem Januar zeigte, dass in den vergangenen 12 Monaten etwa die Hälfte der Befragten ihre Einkaufsgewohnheiten geändert hat, um ihren Umwelteinfluss zu mindern.

Zwei von drei Isländern gaben an, ihr Verhalten aus Umweltgründen geändert zu haben.

Aber 40,8 Prozent der Befragten hatten ihre Reisegewohnheiten in den vergangenen 12 Monaten nicht geändert, um ihren Umwelteinfluss zu mindern. Nur 5,2 Prozent gaben an, sie deutlich geändert zu haben.

Es scheint daher, dass Isländer eher bereit sind, ihr Konsumverhalten zugunsten der Umwelt zu ändern als ihr Reiseverhalten, .

 

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter