Neue Vogelbeobachtungshütte in schwindelnder Höhe bei Skagaströnd Skip to content
The birdwatching hut skagaströnd. A screenshot from RÚV
Photo: A screenshot from RÚV.

Neue Vogelbeobachtungshütte in schwindelnder Höhe bei Skagaströnd

Eine neue Vogelbeobachtungshütte im nordisländischen Skagaströnd ist nicht wirklich was für Leute mit Höhenangst: die Hütte befindet sich nämlich an der Kante einer Klippe des Spákonufellshöfði. Allerdings bietet sie in schwindelnder Höhe eine einzigartige und wettergeschützte Aussicht auf das Naturschutzgebiet und das reichhaltige Vogelleben.

Das Design stammt vom Architekturbüro ESJA, gebaut wurde die Hütte mit Zuschüssen der isländischen Tourismusbehörde. Für die kristallartige Form der Hütte lieferte eine Legende aus der Wikingerzeit Inspiration: Spákonufellshöfði, das Kap der Seherin, ist nach Þórdís benannt, einer mächtigen und ausgesprochen launischen Seherin, die Ende des 10. Jahrhunderts in Skagaströnd gelebt hat und in zahlreichen isländischen Sagas auftaucht.+Der Naturkundler Einar Ólafur Þorleifsson sagte RÚV, er erwarte dass die Hütte sowohl Einheimische als auch Touristen anlocken werde. Von dort oben kann man nicht nur Vögel beobachten, sondern auch die atemberaubenden Steinformationen der rauen Küste von Skagaströnd.

Eissturmvögel, Raben, Schneehühner und Küstenseeschwalben segeln an den Felsen vorbei, man kann auch allerlei Entenarten im Wasser beobachten. Dazu Kormorane, Falken, Merlin, und sogar Adler soll es geben, sagt Einar. In diesen Tagen kehren die meisten Zugvögel auf die Insel zurück und Gänseschwärme sind ebenfalls von der Hütte aus zu sehen.
Für Leute mit Höhenangst ist der Beobachtungsposten allerdings nicht geeignet, denn er steht frei am äussersten Ende der Klippe, ohne dass rechts oder links davon ein Seil gespannt ist.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter