Kreuzfahrtschiffe verursachen erwartete Mehrbelastung in Klinik Skip to content
cruiseships, skemmtiferðaskip, Akureyri
Photo: Dagmar Trodler.

Kreuzfahrtschiffe verursachen erwartete Mehrbelastung in Klinik

Die Belastung des Krankenhauses in Akureyri ist seit Beginn der Kreuzfahrtschiffsaison merklich gestiegen. Um die 40% mehr ausländische Touristen suchen die Klinik für eine Behandlung auf, berichtet RÚV.
In diesem Jahr wird mit einer Rekordzahl an Kreuzfahrtschiffen in Akureyri gerechnet. Das wirkt sich natürlich auch auf das isländische Gesundheitswesen aus.
Schon in den ersten Monaten des Jahres hatte die Klinik schwere Zeiten gesehen, weil Personal und Betten fehlten. Mit Beginn der Kreuzfahrtsaison im April wurde das nicht besser, ganz im Gegenteil.

„Das bedeutet mehr Belastung, sowohl in der Notaufnahme als auch auf den Bettenstationen bei uns. Diese ersten Zahlen, die wir bei den ausländischen Touristen in Notaufnahme und stationärer Aufnahme sehen, das sind so um die 30 bis 40 Prozent mehr im Vergleich zum Vorjahr, und das war schon ein Rekordjahr,“ kommentiert der medizinische Direktor der Klinik, Sigurður E. Sigurðsson. Trotz der Mehrbelastung könne man jedoch den Betreb aufrecht erhalten.

Man habe ja schon länger gewusst, dass mit einer Rekordzahl an Touristen zu rechnen sei und entsprechende Vorkehrungen getroffen, um die Belastung zu mindern. Eine Massnahme sei es etwa, bestimmte Aufgaben durch ungelernte Kräfte erledigen zu lassen.
„Dann haben wir Kontakt zu den Unternehmen aufgenommen, die diese Kreuzfahrtschiffe betreuen, und denen unsere Arbeitsweise klargemacht, dass wir uns also in erster Linie um akute Erkrankungen kümmern, aber nicht um andere Gesundheitsleistungen, die dann möglicherweise warten müssen und auch nicht unbedingt unsere Aufgabe ist.“

 

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter