Drei Gebiete in Nordisland als "hope spots" geehrt Skip to content
iceland whale

Drei Gebiete in Nordisland als “hope spots” geehrt

Die Bucht Skjálfandaflói, der Fjord Eyjafjörður und die Insel Grímsey sind die ersten drei sogenannten „Hoffnungsgebiete“ Islands. Der Begriff ist eine Anerkennung für Meeresgebiete, die weltweit einzigartig sind und wichtig für das Ökosystem des Meeres, berichtet RÚV.
Die Meeresschutzorganisation Mission Blue hat die Schaffung der Hoffnungsgebiete ins Leben gerufen. Weltweit gibt es bereits 51 dieser hope spots, und drei isländische sind nun hinzugekommen.

Eva Björk Káradóttir, die Direktorin des Walmuseums in Húsavík und Sprecherin der Organisation in Island freut sich über die Anerkennung.
“Das ist natürlich eine ganz tolle Anerkennung, und sie weckt möglicherweise Aufmerksamkeit dafür, wie verschiedenartig und wichtig dieses Meeresgebiet ist, das wir hier um uns herum haben,” sagt sie. “Und für die Zukunft bedeutete das, dass es einfacher für uns sein wird, Forschungen in Verbindung mit den Ökosystemen in dieser Region durchzuführen, und das wird sicher auch einfacher, diese Forschungen dann zu finanzieren.”

Hinter dem Antrag habe sehr viel Arbeit gesteckt, denn man man muss schon gute Argumente liefern, um berücksichtigt zu werden.
“Das sind viele Faktoren, die dieses Meeresgebiet so wichtig machen. Etwa das unglaublich reiche Vogelleben. Hier gibt es sehr wichtige Brutgebiete für zahlreiche Seevögel, die Alken etwa, oder die Küstenseeschwalbe. Es gibt um die 20 Walarten, die in dieses Gebiet kommen, oder sogar hier leben. Im Eyjafjörður sind es natürlich die Unterwasserschlote, die ein weltweit einzigartiges geologisches Phänomen darstellen.”

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter