Badedermatitis in der heissen Quelle von Landmannalaugar Skip to content
Photo: Landmannalaugar.

Badedermatitis in der heissen Quelle von Landmannalaugar

Einer Meldung der isländischen Umweltbehörde zufolge gibt es eine nicht genannte Anzahl von Fällen von Badedermatitis in den heissen Quellen von Landmannalaugar, einem beliebten Touristenort im südlichen Hochland. Die Meldung war am Mittwoch auf der Webseite der Behörde veröffentlicht worden.

Die Behörde hatte, wie es heisst, Kontakt zu einem Epidemiologen am Pathlogischen Institut Keldur aufgenommen. Dessen Untersuchungen hatten ergeben, dass die Hauterkrankung auf im Wasser befindliche Larven eines Vogelparasiten aus der Familie der Schistosomatidae (Trematoden) zurückgehen.

Kontakt mit Schistosomatidae [Larven des Flachwurmparasiten] im Wasser verursachen Badedermatitis. Die Haut reagiert allergisch, nachdem das Immunsystem des Körpers den Flachwurm erfolgreich neutralisiert hat. Wenn eine Person keine allergische Reaktion erlebt, weist das darauf hin, dass der Flachwurm die Haut penetriert hat. Einmal dort angekommen, wird er jedoch recht schnell sterben [Menschen sind keine geeigneten Wirte]. Schistosomatidae bevorzugen Stockenten und Bergenten als Wirte, welche manchmal in der Region rund um Landmannalaugar zu finden sind.”

Die Umweltbehörde ist gerade in Zusammenarbeit mit Experten dabei, Massnahmen zu ergreifen, um ein weiteres Ausbrechen der Badedermatitis in der heissen Quelle zu verhindern.

In diesem Jahr hat es sich als nicht erfolgreich herausgestellt, einen Ausbruch der Badedermatitis dort zu verhindern. Es ist wichtig, dass Besucher der heissen Quelle sich des Risikos einer Badedermatitis bewusst sind,” heisst es in der Meldung.

Der beste Weg, eine Kontamination zu verhindern, so ein Sprecher der Behörde, bestehe darin, den Zugang der Enten zur Badestelle und zum heissen Fluss zu unterbinden.

Share article

Facebook
Twitter

Recommended Posts