Keine Pferdeexporte mehr nach Belgien Skip to content
Photo: Dagmar Trodler.

Keine Pferdeexporte mehr nach Belgien

Der Export von Islandpferden zum Flughafen Liège in Belgien ist auf unbestimmte Zeit ausgesetzt worden, nachdem es im letzten Monat dort einen Unfall gegeben hatte, der auf menschliches Versagen zurückzuführen ist. Damals war ein Transportcontainer mit Pferden von einer Plattform gestürzt, zwei Pferde hatten sich bei dem Unfall schwer verletzt und mussten eingeschläfert werden, ein drittes Pferd erlitt leichtere Verletzungen, berichtet das Bændablaðið.

Exportboom im COVID-Jahr
Die Entscheidung, den Export nach Belgien auszusetzen, dürfte isländische Pferdezüchter und Islandpferdefreunde auf dem Kontinent schwer treffen. Der grösste Markt für die Inselpferde ist in Deutschland zu finden, und so gut wie alle dorthin exportierten Pferde werden in Liège gelandet und abgefertigt. Der Export von Islandpferden war im Jahr 2020 um 50 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen.
Um die 2000 Pferde sind letztes Jahr von der Insel exportiert worden, die meisten von ihnen fanden in Deutschland, Dänemark, Schweden und Norwegen ein neues Zuhause. Für Islandpferde wird im Ausland gut gezahlt: der Landsmótsieger von 2018 etwa, Kveikur frá Stangarlæk 1, ging im vergangenen Jahr für eine “Rekordsumme” nach Dänemark, die so hoch war, dass die Vorbesitzer sie nicht angeben wollten. Sie trauerten Kveikur jedoch nach, schreibt Vísir.

Menschliches Versagen liegt dem Unfall zugrunde
Mikael Tal Grétarsson, Exportmanager bei der Icelandair Cargo, sagte, der Vorfall in Liège sei nicht auf technisches sondern auf menschliches Versagen zurückzuführen.

“Wir transportieren seit 1995 Pferde in speziell ausgerüsteten Containern mit gleichartigem Equipment, und das mit grossem Erfolg,” sagte Mikael dem Bændablaðið. “Wir haben ganz bestimmte Arbeitsabläufe, nach denen wir und auch unsere Subunternehmer vorgehen. Dann passierte es, dass ein Angestellter in Belgien sich nicht an diese Vorgehensweise hielt, er hat den Container nicht ausreichend fixiert, sodass der Container etwa 50 Zentimeter von der Plattform stürzte, und dieser Unfall passierte. Das ist menschliches Versagen und wir mussten zwei Pferde in Absprache mit ihren Besitzern und einem Tierarzt noch vor Ort einschläfern. Ein weiteres Pferd erlitt leichtere Verletzungen und musste nicht eingeschläfert werden.”

Mikael zufolge haben die belgischen Behörden alle Pferdeimporte aus Island ausgesetzt. Icelandair Cargo muss seine Arbeitsabläufe an die kürzlich überarbeiteten Importregeln anpassen.
“Wir müssen besser verstehen, wie wir die Anforderungen erfüllen können und haben uns unter anderem mit der isländischen Lebensmittel- und Veterinäraufsichtsbehörde hier zuhause getroffen, um die Arbeitsabläufe zu überprüfen. Hier geht es um die Interessen der Pferdezüchter, und wir nehmen Unfälle wie diesen sehr ernst, weil wir Sicherheit und Wohlergehen immer an erste Stelle setzen.”

 

Subscribe to our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

Share article

Facebook
Twitter

Recommended Posts