Windräder gegen Widerstand der Anwohner errichtet Skip to content
Photo: Screenshot Vísir. Þykkvabær..

Windräder gegen Widerstand der Anwohner errichtet

Im südisländischen Örtchen Þykkvabær haben Bauarbeiten für die Errichtung zweier neuer Windräder begonnen, die sich dort ab September drehen sollen, berichtet Vísir. Sie entstehen auf den Fundamenten der beiden Windräder, die im letzten Jahr gesprengt worden waren. Eine Bürgerbefragung hatte ergeben, dass 60% der Einwohner von Þykkvabær gegen neue Windräder sind.

Alte Windräder nach Insolvenz gesprengt
Die beiden alten Räder hatten wegen Bränden beseitigt werden müssen, und das obwohl sie kaum in Betrieb gewesen waren. Es hatte mehrerer Sprengversuche bedurft, bis das zweite Rad im September auch endlich zu Boden fiel. Das Unternehmen Biokraft, dass die Räder errichtet hatte, hatte Insolvenz angemeldet.
Die Fundamente der Räder waren jedoch übriggeblieben, und der Aufkäufer der insolventen Biokraft, Háblær, befestigt diese Betonsockel nun, um neue Windräder darauf zu errichten. Háblær-Geschäftsführer Ásgeir Margeirsson gab an, die neuen Räder seien sechs Meter niedriger als die alten, hätten aber gleichgrosse Rotorblätter und erzeugten damit 50% mehr Strom oder 1,8 MW.

Zwei von drei Anwohnern dagegen
Die Gemeindeverwaltung Rangárþing ytra hatte im Mai eine Bürgerbefragung durchgeführt, bei der sich herausstellte, dass 60% der Bewohner von Þykkvabær gegen die neuen Windräder waren. Diese Befragung hat jedoch für die Kommune weder beratenden noch verbindlichen Charakter, so Gemeinderatsvorstand Eggert Valur Guðmundsson.
“Wir werden auf dieses Ergebnis natürlich Rücksicht nehmen. Das scheint ja so zu sein, dass zwei von drei Anwohner dagegen sind,” sagt Eggert. Die Leute fänden, dass die Windmühlen zu nahe am Ort stünden und Lärmbelästigung verursachten. Er habe sich damit aber noch nicht wirklich befasst, so der Gemeinderatsvorstand von Rangárþing ytra.
Ob daraus etwas wird, ist fraglich, und auch, wie die Kommune eigentlich Rücksicht auf die Anwohner nehmen will, wo sie doch bereits Baugenehmigungen für die neuen Windräder erteilt hat.  Eine Verwaltungsbeschwerde liege zwar vor, sei aber unbearbeitet, weil die Planungsbehörde entschieden habe, dass für neue Windräder kein Umweltgutachten notwendig sei.
“Das wird interessant zu sehen, was dabei herauskommt. Aber mit Stand heute wird das auf der Grundlage des geltenden Bebauungsplans wohl durchgeführt,” so der Gemeinderatsvorstand.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter

Recommended Posts