Vier Isländer wegen Missbrauchs einer Person in U-Haft Skip to content

Vier Isländer wegen Missbrauchs einer Person in U-Haft

Vier isländische Staatsbürger befinden sich in Untersuchungshaft wegen des Verdachts der Freiheitsberaubung und des tätlichen Angriffs auf einen Mann in einem Wohnhaus in Südisland. Das Opfer, ein Mann mit maltesischer Staatsbürgerschaft, war im April von den Leuten gezwungen worden, das Land zu verlassen, ist aber möglicherweise zurückgekehrt, schreibt RÚV. Die isländische Polizei erteilt zum jetzigen Zeitpunkt keine weiteren Informationen.

Den vier Personen wird im Zusammenhang mit dem Fall Freiheitsberaubung, tätlicher Angriff und Erpressung vorgeworfen. Quellen von RÚV zufolge sind die Personen miteinander verwandt. Der Fall hatte sich in einem Wohnhaus in Reykholt in der südisländischen Gemeinde Biskupstungur ereignet. Die vier Verdächtigen waren schon Ende April in Haft genommen worden, als die Polizei Wind von dem Fall erhielt. Am letzten Freitag wurde die Untersuchungshaft bis zum 24. Mai verlängert.

Das Opfer lebt seit fast 20 Jahren in Island und soll eine Wohnung in der Garage eines der Täter bewohnt haben. Er war von den Leuten für mehrere Tage gefangengehalten und tätlich angegriffen worden, ausserdem war ihm sein Geld weggenommen worden. Danach hatte sie ihn zum Flughafen nach Keflavík gebracht und ausser Landes geschickt. Auch wenn er inzwischen angeblich wieder zuhause ist, wollte die Polizei dies nicht offiziell bestätigen.
Sein Verschwinden war seinerzeit von seinem Arbeitgeber in Reykholt bemerkt und bei der Polizei gemeldet worden.

Die Gemeinderatsvorsitzende des Bláskógabyggð, Asta Stefánsdóttir, erklärte, die Ortsgemeinschaft sei erschüttert über den Vorfall. Sie hoffe dass die Polizei den Fall so rasch wie möglich aufkläre.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter