"Valentinssturm" verursacht Sachschaden, Sperrungen zeigen Erfolg Skip to content

“Valentinssturm” verursacht Sachschaden, Sperrungen zeigen Erfolg

Der angekündigte Orkan, von einigen auch “Valentinssturm” genannt, geht im Südland in seine Endrunde. Gestern war die rote Warnstufe für den Süden, Südwesten und Südosten verhängt worden. Schulen und Praxen blieben geschlossen, allen Bürgern wurde geraten, zuhause zu bleiben und das Wetter abzuwarten. Webkameras an den grossen Strassen zeigten, dass heute Morgen zur üblichen Stosszeit kaum jemand unterwegs war.
Etwa 300 Mitglieder der freiwilligen Rettungsteams waren während des Orkans im Einsatz, bzw sind es immer noch. Heute morgen war die gesamte Ringstrasse in Island gesperrt, inzwischen sind einige Abschnitte wieder geöffnet worden.

In beinahe allen Teilen des Südens und Westens hatte es Sachschäden durch fliegende Dachplatten und Hausverkleidungen gegeben. Verletzt wurde niemand. Aus Ásbrú auf der Halbinsel Reykjanes wurde gemeldet, dass sich Autos im Sturm selbstständig gemacht hätten. Die bislang höchsten Windgeschwindigkeiten wurden vom Hafnarfjall mit 71 m/s gemeldet, das sind 255 km/h. Doch haben mindestens drei Messinstrumente ihren Geist aufgegeben und senden keine Daten mehr, schreibt Vísir.
Regional war es zu Stromausfällen gekommen. Nachdem sämtliche Inlands- und internationale Flüge abgesagt worden waren, sollen die ersten Flugzeuge später am Tag von Keflavík aus fahrplanmässig wieder starten.

Auf den Westmännerinseln hatte der Orkan Extremstärke angenommen. Nachdem der Strom ausgefallen war, hatten Dieselaggregate die Stromversorgung übernommen. Betriebe und Bürger waren aufgefordert worden, sparsam mit dem Strom umzugehen, da die Kapazität kaum ausreichte. Es gibt auf der Insel die gleiche Anzahl an Notstromaggregaten wie zur Zeit des Vulkanaubruchs im Jahr 1973.
Am Vormittag ist in Heimaey der aus dem Jahr 1947 stammende Fischkutter Blátindur gesunken. Der Sturm hatte das Boot vom Kai losgerissen, es hatte vom Lotsen wieder eingefangen und zum Kai zurückgebracht werden können, wo es letztendlich dann doch sank. Die Blátindur war im Jahr 2000 von einem Interessensverband repariert und seetüchtig gemacht worden.
Ein Video der Aktion findet man hier.
In Vík gibt es immer noch Strom durch ein Notstromaggregat. Seit heute morgen taut es in der kleinen Stadt und überall läuft das Schmelzwasser. Im Víker Hotel sitzen scharenweise Gäste, die in Vík gestrandet waren und kein Zimmer gebucht hatten.

Gestern Abend war in Vík auch eine Auffangstation des Roten Kreuzes eröffnet worden. Zuvor hatten sich freiwillige Retter auf den Weg zum Sólheimasandur gemacht, um dort nach Touristen zu suchen. Sie wurden fündig und begleiteten die Leute in einer Fahrzeugkolonne nach Vík. Um Mitternacht befanden sich etwa 22 Personen in der Station, am frühen Morgen kamen noch vier Touristen hinzu.
In den Westfjorden besteht Gefahr durch Schneelawinen, der Wetterdienst hat dort die Ungewissheitsstufe verhängt. Viel Schnee hat sich an den Berghängen angesammelt, und der Schneesturm soll dort und auch im Norden weiter andauern. Bislang sind keine Siedlungen in Gefahr.

 

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter