Touristen unter Sicherheitsvorkehrungen aus Verona geholt Skip to content
icelandair757

Touristen unter Sicherheitsvorkehrungen aus Verona geholt

Äusserste Vorsicht lassen isländische Behörden heute walten, wenn das Flugzeug mit den etwa 70 isländischen Touristen aus Verona in Keflavík landet. Keiner der Fluggäste ist erkrankt, aber das Gebiet um Verona gehörte schon in der vergangenen Woche zu den Risikogebieten. Inzwischen ist ganz Italien Risikogebiet.
Die Touristen hatten ihre Reise über ein isländisches Reisebüro gebucht und waren auch in Madonna zum Skifahren gewesen, berichtet Vísir.

Sie werden allein in dem Flugzeug transportiert, wo es keinen Bordservice gibt, stattdessen erhält jeder ein Lunchpaket in Verona ausgehändigt. Das Bordpersonal besteht aus examinierten Krankenschwestern in Schutzkleidung.
Die Maschine wird nach der Landung desinfiziert, alle Passagiere müssen gleich nach der Ankunft in eine zweiwöchige Quarantäne. Man hofft, dass die Besatzung nicht in Quarantäne muss.

Rögnvaldur Ólafsson vom isländischen Zivilschutz betont, dass dies alle reine Vorsichtsmassnahmen seien. Niemand in der Gruppe sei am Virus erkrankt, man wolle aber dafür sorgen, dass die Leute nicht mit anderen Passagieren am Flughafen in Kontakt kommen.
Für sie werden auch gesonderte Toilettenbereiche bereitgestellt, die nach Benutzung desinfiziert werden. Es gibt ein Krankenzimmer, falls sich doch herausstellt, dass ein Erkrankter an Bord ist, und wo Sekretproben zur Diagnostik entnommen werden können.
Passagiere, die nicht im Privatfahrzeug nach Hause fahren, werden in eigens dafür bereitgestellten Bussen heimgefahren.
Die Passagiere waren bereits in Verona von diesen Vorsichtsmassnahmen unterrichtet worden.

“Wir haben Emails bekommen, was in Keflavík passieren wird und wie unser Flug verlaufen wird, das ist wie in einem surrealistischen Film,” meint Haraldur Ási Lárusson, einer der isländischen Touristen aus Verona.
“Wir bekommen Sandwiches, wenn wir an Bord gehen, und Handschuhe und Gesichtsmasken, und werden nach einem bestimmten Plan innerhalb der Maschine auf Plätze verteilt. In Keflavík wurden unsere Fahrzeuge geholt, und wir gehen durch ein isoliertes Sicherheitsportal.” sagt Haraldur.
In Verona hingegen, so berichtet er, gebe es keine Sicherheitsvorkehrungen. “Wenn ich mir die Leute hier so anschaue, dann laufen vielleicht ein Prozent aller Leute mit Masken herum, und hier laufen viele rum.”

Subscribe to our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

Share article

Facebook
Twitter

Recommended Posts