Strasse einreissen um neue Brücke vor Überflutung zu schützen Skip to content
bridge, brú, Stóra-Laxá
Photo: Screenshot from Vísir.

Strasse einreissen um neue Brücke vor Überflutung zu schützen

Die Strassenverwaltung will den Asphaltteil zwischen der Strasse 30 und dem Brückenneubau über die Stóra-Laxá im Hrunamannahreppur heute einreissen, um die Baustelle vor den zu erwartenden Wassermassen zu schützen, berichtet Vísir. In den kommenden Tagen steht starkes Tauwetter auf dem Programm, und man rechnet damit, dass auch die Stóra-Laxá über die Ufer treten wird, denn die Wasserrinne hat sich durch Eismassen verkleinert.
“Deshalb steht an, die Strasse vor der alten Brücke einzureissen, damit wir das nicht verlieren. Das ist natürlich ein sehr grosses Bauwerk, der Unterbau, der schon unter der neuen Brücke steht. Das wäre ein grosser Schaden,” gab der Bereichsleiter der Strassenverwaltung, Svanur Bjarnasson, gestern Vísir gegenüber an. Eine Umleitung besteht über die Strasse nach Skálholt in Richtung Biskupstunga.

Die neue Brücke hat eine Länge von 145 Metern. Um die 1000 Tonnen Baustahl sollen in den Boden der Brücke einbetoniert werden, zu diesem Zweck hat man einen mit Plastik abgedeckten hölzernen Dachstuhl über der Baustelle errichtet. Unter dem Dach wird das künstliche Haus dann auf 10 Grad erhitzt.  Nach dem Wochenende steht an, mit den auf 36 Stunden veranschlagten Betonarbeiten zu beginnen.

Massives Tauwetter und Sturm
Morgen und am Samstag soll das Quecksilber auf bis zu 11 Grad plus steigen. Im ganzen Südland befürchtet man Überschwemmungen, vor allem die Flüsse Ölfusá, Hvíta, Þjórsá und der Markarfljót werden gesondert überwacht. Durch aufkommenden Regen dürften sich die Strassen, auf denen sich in den vergangenen Wochen ein dicker Eispanzer gebildet hat, in gefährliche Rutschbahnen verwandeln.
Im Südwesten und Süden kommt zur extremen Glätte Sturm mit Windgeschwindigkeiten von in Böen bis zu 40 m/s hinzu. Für das gesamte Land wurde daher eine Wetterwarnung herausgegeben, mit Strassensperrungen muss gerechnet werden. Reisende sollten ihre Pläne entsprechend zeitnah anpassen.

 

Subscribe to our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

Share article

Facebook
Twitter

Recommended Posts