Sieben positive COVID-Fälle ausserhalb der Quarantäne Skip to content
COVID-19 test
Photo: A screenshot from RÚV.

Sieben positive COVID-Fälle ausserhalb der Quarantäne

Sieben COVID-19 Fälle wurden gestern diagnostiziert, keiner der Getesteten hatte sich in Quarantäne befunden, berichtet RÚV. Nach Angaben des isländischen Zivilschutzes leben alle sieben Personen im Hauptstadtgebiet. Fünf Personen warten nach Einreise auf das Ergebnis der Antikörperuntersuchung.

Wie Vísir berichtet, handelt es sich um eine Gruppeninfektion bei Asylbewerbern in Reykjavík. Eine Rückverfolgung ist im Gange.

Seit dem 1. Juni ist der Aufenthalt im Quarantänehotel für Einreisende aus Hochrisikogebieten nicht mehr verpflichtend, und die Leute können ihre Quarantäneunterkunft selbst wählen. Eine neugegründete Einheit kontrolliert Einreisedokumente und überwacht die Einhaltung der Quarantäne. Attesthalter werden zunächst an der Grenze noch einmalig getestet, alle anderen Reisenden müssen auch weiterhin für fünf Tage in Quarantäne zwischen den beiden Tests.

Zur Zeit sind in Island 47 Personen an COVID-19 erkrankt und isoliert, 199 befinden sich in Quarantäne. Die Inzidenzrate ist von 8,7 auf 10,7 gestiegen, an der Grenze liegt sie weiterhin bei 2,7. Zwei Personen liegen im mit COVID-19 Krankenhaus, um die 102.000 Personen sind voll geimpft. Die Impfung der sogenannten Vorgangsgruppen ist abgeschlossen, ab jetzt werden alle zwischen den Geburtsjahren 1976 bis 2005 geimpft. Die Reihenfolge der Geburtsjahre ist gestern in Reykjavík per Losverfahren festgelegt worden.
Wie die Gesundheitsbehörden informieren, ist jeder im Impfsystem registriert, ab jetzt gilt es nur noch, auf den Aufruf zu warten, der per SMS eingeht und den Strichcode mitbringt.

 

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter