Schwerbehinderte zahlen 50-75% ihrer Rente für Miete Skip to content
Photo: Dragan Maksimovic, CC 3.0.

Schwerbehinderte zahlen 50-75% ihrer Rente für Miete

Erst Ergebnisse einer Umfrage des Instituts für Gesellschaftswissenschaften für den isländischen Schwerbehindertenverband ÖBÍ weisen darauf hin, dass jeder zehnte Schwerbehinderte mehr als 75 Prozent seiner monatlichen Mittel für Wohnen ausgibt. In den meisten Fällen wird davon Miete bezahlt.
Die finanzielle Mietbelastung behinderter Menschen liegt einer weiteren Studie zufolge sogar weit über den Landesdurchschnitt, demnach muss ein Drittel der Behinderten mehr als 50 Prozent für die monatliche Miete aufwenden, berichtet Vísir.

Þuríður Harpa Sigurðardóttir, die Vorsitzende des Schwerbehindertenverbands, gab an, die Entwicklung bereite grosse Sorge, denn immer häufiger seien Betroffene gezwungen, sich an den Verband zu wenden, weil sie den Monat finanziell sonst nicht überlebten. Die Kosten für Wohnung, Lebensmittel, Medikamente und medizinische Versorgung seien gestiegen, die Renten der Betroffenen hätten sich jedoch nicht im Einklang mit den Preissteigerungen für lebensnotwendige Güter verbessert.

Behinderte müssten mit um ein Viertel niedrigeren Zahlungen als der monatliche Mindestlohn auskommen, die derzeitige Inflation verstärke das Problem nur noch weiter. “Besonders hart wirkt sich das auf Kinder von Schwerbehinderten aus, die kaum an gesellschaftlichen Unternehmungen teilnehmen können. Am schlimmsten aber stehen schwerbehinderte Alleinerziehende mit ihren Kindern da.”
Nach Angaben der Schuldnerberatung kommt fast die Hälfte aller Hilfegesuche von Personen mit Behinderungen. Diese Zahl habe sich seit 2016 verdoppelt.

Subscribe to our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

Share article

Facebook
Twitter

Recommended Posts