Robbenbaby am Reykjavíker Hafen gerettet Skip to content
seal, seal pup
Photo: seal pup.

Robbenbaby am Reykjavíker Hafen gerettet

Das Robbenbaby, welches am Montagabend halbtot am Reykjavíker Hafen aufgefunden worden war, befindet sich auf dem Weg der Besserung. Zwei Freundinnen hatten das Jungtier beim Abendspaziergang gefunden und sofort den Haustierzoo benachrichtigt. Derzeit kümmert sich der Reykjavíker Tierdienst um das Tier, berichtet RÚV.
“Dem ging es sehr schlecht,” berichtet Veigar Friðriksson vom Tierdienst der Hauptstadt. “Der war vor Hunger und Erschöpfung halbtot, er hat sich erst bewegt als ich mich über ihn gebeugt habe.” Veigar vermutet, dass die Mutter ihr Junges sich selbst überlassen und aufgehört habe ihn zu füttern. Ein Grossteil der jungen Robben verende aus diesem Grund. Das gefundene Robbenjunge dürfte um die sechs Wochen alt sein.

In den letzten Tagen hatte der Reykjavíker Tierdienst mehrere Benachrichtigungen zu der Robbe erhalten, doch war das Tier nie lange genug an Land gewesen um es einzufangen.
“Der war völlig am Ende. Wir haben dem erst mal Wasser und Vitamine gegeben, das vertrug er gut. In Absprache mit dem Tierarzt hat er dann vier bis fünfmal am Tag pürierten Fisch bekommen. Dann wollen wir ihn rasch auf ganzen Fisch umstellen. Ich bin sehr optimistisch,” sagt Veigar.

Ziel sei es, die kleine Robbe sobald wie möglich wieder in die Natur zu entlassen. Erst mal aber hat sie einen Namen bekommen, und da noch nicht bekannt ist, ob es sich um ein Männchen oder Weibchen handelt, heisst sie nach ihrem Retter Veiga oder Veigar.

 

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter

Recommended Posts