Island will Waldfläche für Klimaneutralität verdoppeln Skip to content

Island will Waldfläche für Klimaneutralität verdoppeln

Wenn Island bei seinen Plänen bleibt, bis 2040 eine Klimaneutralität zu erreichen, wird es innerhalb der kommenden zwei Jahrzehnte seine Waldfläche verdoppeln, berichtet RÚV. Bislang sind gerade mal zwei Prozent des Landes von Wald bedeckt, das ist eine Fläche von der Grösse der Halbinsel Reykjanes. Die Gletscher bedecken immerhin 10 Prozent des Landes.

Hreinn Óskarsson von der isländischen Forstbehörde meint, Aufforstung könne ein emotionales Thema für die Isländer sein, die an ihrer Landschaft in der derzeitigen Form hängen.
Als die Insel im 9. Jh. dauerhaft besiedelt wurde, waren 25 bis 40 Prozent des Landes von Wäldern bedeckt. Die meisten Bäume mussten den Schafen und Rindern der Siedler weichen, und Beweidung verhinderte eine Rückkehr der Bäume.

Im Jahr 1908 wurde die Forstbehörde ins LEben gerufen, grössere Aufforstungsmassnahmen haben jedoch nicht vor 1950 stattgefunden.
Die vor mehr als einem halben Jahrhundert gepflanzten Wälder erwirtschaften inzwischen nutzbares Holz, dass sich durchaus im Vergleich mit ausländischem Holz messen kann.
Zu Beginn des Monats war eine neue 10 Meter lange Brücke für Fussgänger und Reiter über die Þjórsá eingeweiht worden, wobei die Brücke aus isländischem Holz besteht. Sie ist die erste Brücke ihrer Art, und Waldranger Trausti Jóhannsson zeigte sich stolz darüber, dass die Waldwirtschaft diesen Punkt in Island erreicht habe. Die Nachfrage nach isländischem Bauholz steigt Trausti zufolge ständig, und immer mehr Betriebe wenden sich der Produktion zu. “Wir entwickeln das isländische Holz immer weiter.”

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter