Heisswasser sparen nach Schaden im Kraftwerk Skip to content

Heisswasser sparen nach Schaden im Kraftwerk

Seit gestern gibt es in den Bezirken Rangárþing ytra, eystra und Ásahreppur heisses Wasser nur noch durch eine Notversorgung mit niedrigem Druck in den Leitungen, liess der Wasserversorger der Region die Einwohner wissen.
Für Grossverbraucher wurde die Wassermenge eingeschränkt, Wasser sparen gilt jedoch für alle Bewohner des Gebietes während der Reparaturarbeiten, um den Hahn nicht ganz abdrehen zu müssen, heisst es in einer Erklärung des Wasserversorgers.

Man geht davon aus dass es im Wasserkraftwerk Burfell an der Þjórsá zu Stromschlägen gekommen ist, die zu Stromschlägen im Aluminiumwerk Rio Tinto in Straumsvík geführt haben. Das verursachte einen Kurzschluss in der Pumpe, die sich nach dem Ausfall nicht wieder in Gang setzen wollte.
Für die Reparaturarbeiten musste Material, Mannschaft und ein Kran zum Kraftwerk im Þjórsárdalur gebracht werden, um die Pumpe aus dem Loch zu heben, was wegen des Unwetters zunächst nicht möglich war. Eine Ersatzpumpe soll die Reparaturarbeiten dann überbrücken.
Das Unternehmen geht davon aus, dass die Arbeiten am Mittwoch abgeschlossen sein werden. Bis dahin greifen Notfallpläne, wie die Inbetriebnahme einer weiteren Heisswasserquelle in Laugarland, eine Druckminderung in den Leitungen und die dringende Bitte um Wassersparen.

Wassersparen heisst in Island auch, die Fenster zu schliessen und Haustüren nur für notwendige Gänge zu öffnen, denn um die 90 Prozent des heissen Wassers wird für die Beheizung der Häuser benutzt. In diesen Tagen herrschen in dem Gebiet Minustemperaturen von bis zu -8 Grad bei Ostwind.

 

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter

Recommended Posts