Fahrzeuge auf Grímsey, Flatey und Hrísey müssen nicht mehr zum TÜV Skip to content
Photo: Dagmar Trodler.

Fahrzeuge auf Grímsey, Flatey und Hrísey müssen nicht mehr zum TÜV

Mit Beginn des neuen Jahres können Besitzer von Fahrzeugen, die auf den Inseln Grímsey, Flatey und Hrísey genutzt werden, eine Ausnahmegenehmigung beantragen, die sie vom jährlichen Sicherheitscheck (ähnlich dem TÜV) befreit, berichtet RÚV. Der Vorsitzende des Ortsvereins von Hrísey befürchtet, dass mit dieser Entscheidung die Verkehrssicherheit geopfert wird. Der Besitzer der Autowerkstatt von Grímsey hält die Entscheidung gar für vollkommen verrückt.
Das Morgunblaðið berichtete von der Entscheidung zuerst. Demnach tritt die neue Ausnahmeregelung am 1. Januar in Kraft. Gunnar Geir Gunnarsson, ein Bereichsleiter bei der Verkehrsbehörde, wird mit der Aussage zitiert, die Fahrzeuge seien auf den Inseln nicht in der gleichen Weise am Verkehr beteiligt wie auf dem Festland. Zudem sei es für die Fahrzeugbesitzer immer mit ziemlichen Probleme verbunden gewesen, ihr Fahrzeug zum Sicherheitscheck aufs Festland zu bringen.

Grímsey als neuer Schrottplatz?
Nicht alle finden Gefallen an der neuen Regelung. Automechaniker Sigurður Bjarnason auf Grímsey hält die Ausnahmegenehmigung für vollkommen verrückt, sie könne nämlich dazu führen, dass die Insel sich mit schrottreifen Autos fülle. Ortsvereinsvorsteher Ingólfur Sigfússon ist der gleichen Meinung. Es gebe immer Leute, die es begrüssten, dass sie nicht zum Sicherheitscheck müssen, sagt er, und man frage sich ja doch, ob die Verkehrssicherheit nicht für ein bisschen Bequemlichkeit geopfert werde. Und ja, er sehe auch die Gefahr dass Leute die Gelegenheit nutzten, ein Auto, das keine Plakette mehr bekomme, auf die Inseln zu bringen, weil es dort ja noch ein Weilchen fahren könne.

In Island müssen alle Fahrzeuge einmal pro Jahr zur Sicherheitsüberprüfung (aðalskoðun). Die Strafgebühren für Fahrzeuge, die dem TÜV verspätet vorgestellt werden, erhöhen sich mit dem Jahreswechsel für PKW von 15.000 auf 20.000 Kronen und für grössere Fahrzeuge auf 40.000 Kronen.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter