Entlassen wegen Veröffentlichung von Beweismaterial Skip to content
Metropolitan Police
Photo: Golli.

Entlassen wegen Veröffentlichung von Beweismaterial

Die Person, die in der vergangenen Woche das Video eines Überfalls in einem Reykjavíker Nachtclub an die Öffentlichkeit hatte durchsickern lassen, ist von ihrem Posten bei der Polizei entfernt worden, berichtet RÚV.
Staatsanwalt Ólafur Þór Hauksson bestätigte dies in einer Erklärung an RÚV und sagte, man glaube nicht dass die Person das Video auf diese Weise öffentlich machen wollen. Es hatte sich wie ein Lauffeuer in den sozialen Medien verbreitet.
Dabei handelt es sich um den Mitschnitt eines Videos aus den Überwachungskameras, und er zeigt, wie maskierte Männer den Nachtclub in Reykjavík betraten und drei Personen angriffen und niederstachen.
Die Polizei hatte befürchtet, das Durchsickern der Aufnahmen könne die Ermittlungen behindern. Dem war jedoch nicht so, und inzwischen gilt der Fall als abgeschlossen.

Nach Bekanntwerden des Videos hatte Grímur Grímsson von der Reykjavíker Polizei gesagt, es sei offenbar mit einem Smartphone vom Bildschirm abgefilmt worden, und zwar in einer Polizeiwache. “Ich denke, wir können sagen, dass sowas noch nie zuvor vorgekommen ist, dass Informationen zu laufenden Ermittlungen auf diese Weise an die Öffentlichkeit gedrungen sind.”
Der Videomitschnitt hatte bis in die Wache zurückverfolgt werden können, und der Schuldige wurde gefunden. Mit seiner Entlassung war der Fall abgeschlossen.

Subscribe to our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

Share article

Facebook
Twitter

Recommended Posts