Drogenschmuggel: 18 Personen wegen organisierter Kriminalität angeklagt Skip to content

Drogenschmuggel: 18 Personen wegen organisierter Kriminalität angeklagt

By Dagmar Trodler

Metropolitan Police
Photo: Golli.

Die Polizei glaubt, den Rädelsführer einer Bande festgenommen zu haben, die bei den Ermittlungen unter dem Namen Sólheimajökull firmierte. Der Staatsanwalt hat 18 Personen wegen Drogenschmuggels und organisierter Kriminalität angeklagt, berichtet RÚV.

Drogen, Waffen, Bargeld
Der Fall hatte schon im vergangenen Herbst begonnen, als die Polizei bei Hausdurchsuchungen erhebliche Rauschgiftmengen sicherstellte. Im April diesen Jahres gab es einen weiteren Grosseinsatz, in dessen Folge die Polizei eine ganze Reihe Verdächtiger festnahm. Zur gleichen Zeit waren zwei Personen an Bord eines Kreuzfahrtschiffes nach Island gereist, die rund zwei Kilogramm Kokain in doppelten Böden von Kochtöpfen versteckt hatten. Bei dem Grosseinsatz hatte die Polizei viele Kilogramm Kokain und Amphetamine sicherstellen können. Ausserdem fanden sich allerhand Waffen, sowie 40 Millionen Kronen Bargeld. Einer der Verdächtigen war mit 16 Millionen Kronen in der Reisetasche an der Grenze festgenommen worden, ein weiterer wurde im Inland mit 12 Millionen Kronen in einem Tragebeutel angetroffen.

Familienaktivität im Sommerhaus
Der Fallname Sólheimajökull rührt von einer achtköpfigen Gruppe, die ihre Drogengeschäfte gemeinsam auf dem Kommunikationskanal Signal geplant hatte, offenbar inspiriert von einer gemeinsamen Fahrt in ein Sommerhaus am Gletscher.
Schon vor zwei Wochen waren die 18 Personen unter Verdacht gestellt worden, vier wurden in U-Haft genommen, einer ging wegen einer älteren Sache gleich ins Gefängnis. Jetzt ist die gesamte Gruppe angeklagt worden. Sie besteht als Männern und Frauen aller Altersstufen, die teilweise auch untereinander verwandt sind.

Drogengeschäft als Unternehmen
Im Vernehmungsprotokoll heisst es, der Anführer habe der Polizei kaum etwas sagen wollen. Der 47-Jährige lebt in einem Reykjavíker Vorort und hatte schon im vergangenen Jahr eine Vorstrafe auf Bewährung aufgrund von Drogendelikten erhalten. Laut Protokoll habe der Angeklagte über seine Aktivitäten wie über ein Unternehmen gesprochen.
Es kommt nur selten vor, dass derart viele Personen gleichzeitig dem Richter vorgeführt werden. Beim sogenannten Bankastræti-Club-Fall im vergangenen Jahr hatte es 25 Angeklagte gegeben. Die Gerichtsverhandlung hatte aus dem Bezirksgericht in den Festsaal Gullhamra in Grafarholt verlegt werden müssen, damit alle Besucher und Vorgeladene Platz fanden.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!