COVID könnte Faktor bei hohen Todeszahlen im 1, Quartal 2022 sein Skip to content
Chief Epidemiologist Þórólfur Guðnason
Photo: Almannavarnadeild ríkislögreglustjóra/Facebook. Chief Epidemiologist Þórólfur Guðnason.

COVID könnte Faktor bei hohen Todeszahlen im 1, Quartal 2022 sein

Das isländische Amt für Statistik meldet für das erste Quartal 2022 eine ungewöhnlich hohe Zahl an Todesfällen: insgesamt sind in den ersten drei Monaten 760 Personen verstorben, das sind 150 Personen mehr als im Vergleichszeitraum 2021. Chefepidemiologe Þóróldur Guðnason glaubt, COVID-19 könne durchaus ein Faktor sein. Die Zahlen müssten allerdings im Kontext gesehen werden.

Schaut man sich die monatlichen Todeszahlen zwischen 2012 und 2019 einerseits, und 2020 und 2022 andererseits genauer an, wird klar, dass es da einen Anstieg der Todeszahlen bei Personen im Alter von 70 Jahren und älter für den Monat März 2022 gab, nicht jedoch im Februar.
Die Omikron-Welle hatte ihren Höhepunkt im März diesen Jahres, wie Þórólfur RÚV gegenüber sagte: „Wie wir bereits zuvor betont haben, scheint es, dass COVID ein einflussreicher Faktor beim Tod von vielen älteren Bürgern und Personen mit Vorerkrankungen gewesen ist.“

COVID-Schutzmassnahmen haben ihre Zweck erfüllt
Es sei schwierig, Rückschlüsse auf COVID-Todesfälle aus diesen Zahlen alleine zu ziehen, doch findet Þórólfur es bemerkenswert, dass Mitte 2020 und am Beginn und Ende 2021 die Zahl der Todesfälle in der Gruppe von Menschen über 70 Jahren ungewöhnlich niedrig gelegen hat.
“Ich denke, es ist recht wahrscheinlich dass die Seuchenschutzmassnahmen, die 2020 und 2021 gegolten haben, diese Altersgruppe gut geschützt haben,” kommentierte der Mediziner.

 

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter