COVID: 29 Touristen seit 1. Juli positiv getestet Skip to content
Photo: Travellers, pictured by Check-in at Leifstöð.

COVID: 29 Touristen seit 1. Juli positiv getestet

Zur Zeit befinden sich 17 Touristen mit aktiver COVID-19 Infektion in den offiziellen Quarantäneeinrichtungen des Landes, berichtet RÚV. Die meisten dieser Infektionen wurden entdeckt, als sich die Reisenden den für ihre Ausreise notwendigen PCR-Tests unterzogen. Seit Inkrafttreten der neuen Grenzbestimmungen am 1. Juli sind insgesamt 29 Touristen positiv auf COVID-19 getestet worden, mehr als die Hälfte von ihnen hatte ein Attest über eine vollständige Impfung vorgelegt.

Infektion könnte mitgebracht sein
Seit dem 1. Juli müssen sich geimpfte Reisende nicht mehr dem bislang obligatorischen Test bei der Einreise unterziehen. Viele dieser Reisenden sind jedoch verpflichtet, sich kurz vor Abflug testen zu lassen, weil ein negatives Testergebnis Voraussetzung für die Einreise am Zielort ist. “Sie haben sich hier für eine bestimmte Zeit aufgehalten, und weil sie geimpft sind, mussten sie bei der Einreise nicht zum Test, es ist daher unmöglich zu sagen, ob sie die Infektion aus dem Ausland mitgebracht haben oder ob sie sich hier im Land angesteckt haben,” kommentierte Gylfi Þór Þorsteinsson, der Leiter der staatlichen Quarantänehotels. Die Zahl der Gäste in den Einrichtungen ist in den vergangenen Tagen immer weiter gestiegen. “Man kann sagen, dass inzwischen jeden zweiten Tag ein Infizierter ankommt.”

Sechs Infektionen im Inland gehen nach Auskunft von Chefepidemiologe Þórólfur Guðnason auf die 29 Grenzinfektionen zurück, die seit dem 1. Juli bei Tests für die Ausreise gefunden wurden. Die ambulante COVID-Station der Universitätsklinik behandelt derzeit 40 Patienten, die meisten von ihnen sind erkrankt.

Risiko wegen hohem Impfdurchsatz eingegangen
Die Entscheidung, den COVID-Test für Personen mit Impfattest bei ihrer Einreise nach Island fallenzulassen, war getroffen worden, weil inzwischen 92 Prozent aller Frauen und 88 Prozent aller Männer über 16 Jahren in Island eine oder beide Impfdosen erhalten haben. Damit sind 64 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft, 71,6 Prozent haben eine oder zwei Spritzen erhalten.

“Wir wusste genau, welches Risiko wir eingingen,” gab Þórólfur an. “Es ist daher wichtig, dass die Impfung so weiträumig wie möglich in Island erfolgt ist. Und das ist es was wir abwarten müssen, ob die Impfung hält was sie verspricht, und ob sie die Leute schützt, die dem Virus ausgesetzt sind.”
Die derzeitige Grenzbestimmungen sind bis zum 15. August gültig.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter

Recommended Posts