Alte Torfhäuser interessieren vor allem Ausländer Skip to content
Photo: Interior of restored turf sheepshed, Hjarðarhagi í Jökudal / Screenshot, RÚV.

Alte Torfhäuser interessieren vor allem Ausländer

Ein Maschinenbauingenieur in Ostisland gibt altes Wissen zum Bau von Torfhäusern weiter, berichtet Austurfréttir. Þorvaldur P Hjarðar verfügt über einen grossen Erfahrungsschatz was diese alten Techniken angeht, unter anderem hat er erst kürzlich zwei Torfhäuser und einen Schafstall aus Torfstücken auf seinem Hof Hjarðarhagi im Jökuldalur restauriert.

„Es gibt nicht viele Leute, die sich für solche speziellen Kurse interessieren, aber sieben Leute wollten gerne teilnehmen, und jetzt stehen wir vor der Vollendung eines nachgebauten alten Räucherhauses aus Torfstücken, welches natürlich mit Lamm und alten Liedern eingeweiht wird,“ sagt Þorvaldur. Sein Kurs konzentrierte sich auf Baumethoden, die für die Ostfjorde typisch sind. Einige dieser Methoden sind nämlich einzigartig für die Region und nirgendwo anders zu finden, wie etwa die abwechselnde Lage von Torf und Steinen, weil es, wie er erklärt, nicht genügend geeigneter Steine gegeben habe.

„In den alten Tagen wurde alles hangikjöt (Rauchfleisch) in aus Torf gebauten Räucherkammern doppelt geräuchert, und das ist total anders als das Industriefleisch was wir heute in isländischen Supermärkten zu kaufen bekommen. Das Fleisch ist viel fester und der Geschmack milder. Für mich die einzige isländische Delikatesse, aber niemand interessiert sich dafür. Wir sind verrückt nach Prosciutto aus Italien oder Jamón Ibérico aus Spanien. Aber wir habe ein vollkommen vergleichbares Produkt hier im Land, wenn wir es nur in den altmodschen Torfkammern räuchern würden.“

Þorvaldur erzählt, er sehe ein wachsendes Interesse an isländischen Torfhäusern, allerdings hauptsächlich bei ausländischen Touristen. „Das macht überhaupt keinen Sinn, weil wir uns alte Gebäude anschauen wenn wir auf Reisen sind, uns aber nicht für unsee eigenen bemerkenswerte Geschichte und Gebäude interessieren. Und niemand sollte daran zweifeln, dass isländische Torfhäuser in jeder Hinsicht wunderbar sind.“

Share article

Facebook
Twitter

Recommended Posts