Ärztinnen entdecken ungleiche Bezahlung in der Kinderklinik Skip to content
Landspítali national hospital
Photo: Landspítali/Facebook.

Ärztinnen entdecken ungleiche Bezahlung in der Kinderklinik

Drei Kinderärztinnen im Universitätskrankenhaus Landspítali haben einen geschlechtsgebundenen Gehaltsunterschied in der Kinderabteilung festgestellt, berichtet Vísir. Daraufhin ist das Gehalt der Kinderärztinnen auch rückwirkend angepasst worden, um die Ungerechtigkeit zu korrigieren.

Berufliche Erfahrung nicht gewürdigt
Die drei Kinderärztinnen hatten nach dem landesweiten Frauenstreik im vergangenen Oktober begonnen, ihre und andere Gehaltszettel zu prüfen. Dafür nutzten sie eine Klausel im Gesetz, die ihnen erlaubte, die Gehälter aller Spezialisten in der Kinderabteilung und der Gynäkologie einzusehen, und sie entdeckten, dass die männlichen Kollegen ungeachtet von Qualifikationen höhere Gehälter ausgezahlt bekamen.
Tarifvereinbarungen zufolge wird die Bezahlung von Ärzten vor allem durch Ausbildung und die Länge ihrer beruflichen Laufbahn bestimmt. Ausserdem können Arbeitgeber eigenständig zusätzliche Zahlungen vereinbaren, etwa für eine Subspezialisierung, für administrative Erfahrung, oder Erfahrung in Forschung und Lehre. Ein entsprechendes Memo dazu war im Jahr 2016 veröffentlicht worden, kam aber nicht zur Anwendung, als Frauen in dem Jahr eingestellt wurden.

Ungleichbezahlung bleibt in einigen Fällen
Die Ärztinnen hatten einen Artikel im Icelandic Medical Journal veröffentlicht und die Gehaltslücke offengelegt, nachdem sie ihren Fall vor einem Gleichberechtigungsausschuss vorgelegt hatten.
Die Gehaltsabteilung der Klinik korrigierte nicht nur diesen Fehler, sondern prüfte gleich auch die Gehälter aller Fachärzte im Haus, und fand eine Gehaltslücke von 1,4%. Seit dem Jahr 2020 hat die Klinik ein Zertifikat für gleichen Lohn und verfolgt das Ziel, die Ungleichbezahlung zu allen Zeiten auf unter 2,5% zu halten.
„Ich werde nie mehr glauben, dass eine Gehaltsfestsetzung gerecht ist,“ sagte Helga Elídóttir, „Ich werde mir das selber anschauen müssen.“

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter