Polizei ermittelt in Flugunfall über den Westmännerinseln

Gestern hat sich im Luftraum nahe den Westmännerinseln ein Flugzeugunfall ereignet, der für die Beteiligten glimpflich ausging. Die beiden Privatflugzeuge blieben flugfähig und konnten auf dem internationalen Flughafen in Keflavík landen. Beide Flugzeuge der Marke Kingair B200 sind im Ausland registriert und waren im Passagiertransport nach Nord-Amerika unterwegs. In einem Flugzeug befand sich der Pilot und ein Passagier, im anderen Flugzeug sass nur der Pilot.

„Der Untersuchungsausschuss für Verkehrsunfälle ermittelt in diesem schweren Flugunfall, der sich gestern ereignete, als zwei Flugzeuge nahe der Westmännerinseln in der Luft zusammenstiessen. Ich kann zu diesem Zeitpunkt nicht mehr dazu sagen,“ gab Ragnar Guðmundsson, der leitende Ermittler der Nachrichtenplattform Víkurfrettir gegenüber an.
Nach Informationen des Magazins seien die beiden Flugzeuge auf dem Flughafen in Keflavík gelandet, ohne den Vorfall zu melden. Erst Flugplatzmitarbeiter hätten die Schäden an den Flugzeugen entdeckt und die Piloten darauf angesprochen, worauf der Unfall der Polizei gemeldet wurde und die Ermittlungen ins Rollen kamen.

Reykjanes: Neue Pipeline fertiggestellt, heisses Wasser in Sicht

lava, hraun, eruption, eldgos, hot water pipe

Die Einwohner der Halbinsel Reykjanes könnten, wenn alles nach Plan läuft, schon heute Abend wieder heiss duschen, berichtet RÚV. Die Bevölkerung in den Gemeinden zwischen Sandgerði und Vogar hatte tagelang in kalten Häusern und ohne heisses Wasser dagesessen, nachdem am letzten Donnerstag ein kurzer, aber heftiger Lavaausbruch die Hauptwasserleitung aus dem Kraftwerk Svartsengi zerstört hatte. Eine rasch verlegte Ersatzleitung wurde ebenfalls beschädigt, worauf Tag und Nacht daran gearbeitet wurde, eine neue Leitung quer über die noch heisse Lava zu verlegen. Dazu hatte frische Lava bewegt und Schotter darüber verteilt werden müssen. In der Nacht hatten Tanklaster dann rund 1800 Tonnen heisses Wasser an ausgewählten Stellen ins Leitungssystem eingefüllt, um gleichmässigen Druck aufbauen zu können.

Behörden verteilten Heizöfchen
Die meisten Häuer in Reykjanes werden mit heissem Geothermalwasser aus dem Kraftwerk Svartsengi beheizt. Seit dem Ausfall der Leitung am Donnerstag hatte eine Art Ausnahmezustand geherrscht, Heizöfchen und Gasöfen standen hoch im Kurs, und für alle, die keine Möglichkeit hatten, sich Heizgeräte zu beschaffen, stellten die Behörden Leihgeräte zur Verfügung. Da das Stromnetz der Halbinsel nicht auf die Beheizung von Häusern ausgelegt war, fiel gleich mehrfach der Strom aus, als die Leute abends ihre Elektroautos luden und warmes Essen zubereiteten.
Mehrere Schulen schlossen ihre Türen, und so mancher Einwohner zog es vor, der Kälte zu entfliehen und sich für ein paar Tage anderswo einzumieten.

Heisses Wasser in Sicht
Nun also sind alle Rohrteile der neuen Leitung an Ort und Stelle miteinander verschweisst, und das heisse Wasser könnte schon heute abend die Haushalte erreichen. Bis alle Heizungssysteme gefüllt sind, könnten allerdings ein paar Tage ins Land gehen, daher bitten die Behörden, auch weiterhin sparsam mit dem Strom umzugehen.
Der Ausbruch vom letzten Donnerstag war der dritte in der Region in nur drei Monaten. Kaum war er vorüber, konnte bereits die nächste Landhebung am Kraftwerk Svartsengi festgestellt werden. Alles deutet darauf hin, dass sich dort wieder Magma ansammelt. Ein nächster Ausbruch ist also nur eine Frage von Tagen oder Wochen.

 

Freiwillige in Kairo: Aussenminister schickt Diplomaten

Palestine protest February 5 2024

Das isländische Aussenministerium hat vor dem Wochenende drei Vertreter nach Kario geschickt, um die Lage der palästinensischen Flüchtlinge zu prüfen, die eine isländische Aufenthaltsgenehmigung haben, sowie mit ägyptischen Regierungsvertretern zu sprechen. Aussenminister Bjarni Benediktsson und Premierministerin Katrín Jakobsdóttir hatten mehrfach angegeben, es sei “kompliziert”, diese Flüchtlinge aus dem Kriegsgebiet zu holen.

Drei isländische Frauen machen Nägel mit Köpfen
Derweil befinden sich drei Isländerinnen bereits seit vergangenem Montag in Kairo, um Flüchtlinge über den Grenzübergang Rafah zu holen. Die ersten beiden Familien, die im Rahmen der Familienzusammenführung über Aufenthaltsgenehimgungen verfügten, sind am Wochenende in Island angekommen. Die drei Frauen, zwei Schriftstellerinnen und eine Journalistin, engagieren sich ehrenamtlich, die Unkosten werden durch Spenden aus der isländischen Bevölkerung gedeckt. Die Kosten für den Flugtransport von Kairo nach Island übernimmt die internationale Migrationsbehörde, IOM.
Insgesamt hatten 128 palästinensische Flüchtlinge, in der Mehrzahl kleine Kinder und ihre Mütter, im Rahmen einer Familienzusammenführung bereits vor Monaten ein Visum für Island bekommen, sassen aber im Kriegsgebiet fest. Die Regierung hatte keine Anstrengungen unternommen, diese Menschen auf die Insel zu bringen.
Die Mitarbeiter des Aussenministeriums nach Kairo zu schicken sei ein positiver und wichtiger Schritt, kommentierte der Abgeordnete der Linksgrünen im Parlament, Bjarni Jónsson. Man habe diese Leute nach Island eingeladen, nun müssten Taten folgen.

Warten auf Kontaktaufnahme
Inzwischen befinden sich fünf Isländerinnen vor Ort in Kairo. Sema Erla Serdaroglu, die Gründerin der isländischen Flüchtlingshilfsorganisation Solaris, ist eine von ihnen. Sie sagt, man habe bisher keinen der isländischen Abgesandten getroffen oder auch nur von ihnen gehört. Es sei auch nicht gelungen, Kontakt zum Aussenministerium aufzunehmen. Sie hoffe aber, dass die Aussendung der Vertreter bedeute, dass sie die Familienzusammenführung bald durchführen wollen.
“Wir möchten eine Bestätigung, dass sie hierher gekommen sind, um unsere Leute in Gaza abzuholen und nach Island zu bringen. Dass sie wirklich nur ihren Job machen, sodass wir uns vielleicht auf andere Dinge konzentrieren können,“ so Sema Erla Vísir gegenüber. Die Frauen wollen in Kairo bleiben und weitermachen, bis das Aussenministerium ihren Job übernehme.
„Du kannst ja nicht immer nur reden, du musst auch deine Taten sprechen lassen.“ sagte Sema Erla.
Am Nachmittag schreibt Vísir, das Aussenministerium habe der Redaktion schriftlich geantwortet, eine informelle Anfrage der Freiwilligen in Kairo werde vom Ministerium geprüft.

Druck auf Ministerium
Hjálmtýr Heiðdal, der Vorsitzende der Isländisch-Plästinensischen Vereinigung, ist ebenfalls der Ansicht, dass sich ein Ergebnis seitens der Diplomaten erst noch zeigen müsse. Es sei jedoch klar, dass die Aktivitäten der isländischen Frauen Druck auf die Regierung ausgeübt habe, aktiv auf die Familienzusammenführung hinzuarbeiten. „Alle Antworten, die wir bisher von den Behörden erhalten haben, waren immer, dass es so kompliziert und unmöglich sei und dass sie dazu nicht verpflichtet seien. Es ist also klar, dass es diese mutigen Frauen und ihre Reise nach Ägypten waren, die das Außenministerium schließlich zum Handeln veranlassten,“ sagt Hjálmtýr.

Sema erzählt, sie seien nicht die einzigen, die vor Ort Leute über die Grenze holen. Die meisten führten dies jedoch auf diplomatischem Wege durch, arbeiteten aber mit den gleichen Stellen und Behörden zusammen wie die Freiwilligen aus Island. Dabei wird die Zeit für alle knapp.
Am Wochenende hatte der israelische Staatschef Netanyahu angekündigt, die Grenzstadt Rafah erobern und zerstören zu lassen. In der Stadt befinden sich mehr als die Hälfte aller palästinensischen Flüchtlinge. Rafah ist der letzte noch gangbare Grenzübergang nach Ägypten, wird jedoch von den Israelis kontrolliert. Nur Personen mit einer Aufenthaltsgenehmigung für ein anderes Land werden über die Grenze gelassen.